Club Zukunft
Dienerstr.asse 33
8004 Zürich
Radio Futura
CLUB
ZINE
INFO
DREH MICH
ZUKUNFT

Club Zukunft
Dienerstrasse 33
8004 Zürich
info@zukunft.cl
ZUKUNFT

 
 
MO 27 03 17 19h, Bar3000 offen ab 19h, 18.–
Comedy in der Zukunft: Fabian Unteregger, Johnny Burn, Veri, Newcomer: Nora Zukker, Moderation: Pony M.

Einer unserer liebsten Stammkünstler ist Fabian Unteregger. Nun ist er mit seinem Erfolgsprogramm «Doktorspiele» zurück auf unserer kleinen Bühne. Der Komiker und Arzt nimmt temporeich, frech und gewinnend Themen rund um den Menschen, Gesundheit und den Schweizer Alltag ins Visier.
Wenn das Käsefondue im Wok blubbert und die Glückskekse darin getunkt werden, dann ist Johnny Burn in seinem Element. Mit Gitarre und unglaublich gut angezogen, verwandelt er jede Bühne in eine asiatische Wohlfühloase, in der die Lachmuskeln bis zum Happy-Ending massiert werden.
Politisch. Witzig. Träf. Veri geht sowohl Müllsäcken wie auch Politik und Wirtschaft auf den Grund und weiss viele Antworten auf Fragen, die gar niemand stellt.
Nora Zukker schreibt fürs Radio, für das Feuilleton der NZZ und für die Bühne. Sie unterhält sich mit interessanten Menschen, wenn sie moderiert, und ihre AHV Beiträge bezahlt sie dann, wenn sie Jugendlichen Deutschunterricht gibt.
Yonni Meyer alias Pony M. forschte im Bereich Humor, bis sie begriff, dass die Praxis viel lustiger ist als die Theorie. Seither treibt sie ihren Schabernack im Internet und auf Schweizer Comedybühnen.

Links:

Vorverkauf:
Starticket

 
01 03 17
Talune

MI 01 03 17
Bukowski: Konzert: Talune (Paris), Long Tall Jefferson (ZH), DJ Carlo Cannone in der Bar3000


02 03 17
CCO, Les Points

DO 02 03 17
Live at Zukunft DOSCI: CCO (ZH), Les Points (ZH)


03 03 17
Pulsinger & IRL

FR 03 03 17
Live at Zukunft: Pulsinger & IRL (Wien), Barker & Baumecker (Berlin), Patrick Mocan (CAN) & Kejeblos


04 03 17
Midas 104

SA 04 03 17
Live at Zukunft: Midas 104 (Berlin), Zebra Centauri (URSL, Berlin), Bernstein (Arche Musik, CH)


08 03 17
Carla Dal Forno

MI 08 03 17
Bukowski: Konzert: Carla Dal Forno (Blackest Ever Black, AU), DJ Jauss in der Bar3000


09 03 17
youANDme, Jimi Jules

DO 09 03 17
DOSCI: youANDme (Ornaments, Berlin), Jimi Jules (Zukunft Recordings, ZH)


10 03 17
Adriatique

FR 10 03 17
Moving Around Us: Adriatique (Siamese, Diynamic), Luca Ballerini (Siamese, Innervisions)


11 03 17
Âme

SA 11 03 17
Loud Minority: Âme live (Frank Wiedemann, Howling, Innervisions, Berlin), Drumpoet DJs


15 03 17
Benoît Pioulard

MI 15 03 17
Bukowski: Konzert: Benoît Pioulard (Kranky, US)


16 03 17
Thomas Wood & San Jacob

DO 16 03 17
DOSCI: Thomas Wood (TW, Idealist Music) & San Jacob


17 03 17
Pandour

FR 17 03 17
GDS.FM Nacht: Pandour live (Fribourg), Chrigi G us Z. (GDS), Kalabrese (Rumpelmusig), DJ Fett


18 03 17
Dario Camiolo

SA 18 03 17
Futura: Bored Susie aka Bora Bora und Susie Star, Dario Camiolo (Lovecult)


22 03 17
Promise Keeper

MI 22 03 17
Bukowski: Konzert: Promise Keeper (Fnord, US), DJ Clyde Mono in der Bar3000


23 03 17
Jack Pattern

DO 23 03 17
DOSCI: Jack Pattern (Lustpoderosa)


24 03 17
Kerala Dust

FR 24 03 17
MIRAS: Kerala Dust live (Laut & Luise, Muzo, GB/CH), Atrice live (Miras), Sentiment, Kalabrese, Douala, Làzaro Conde


25 03 17
Bruno Spoerri

SA 25 03 17
Von Zwölf bis Zwölf: Ab 20h: Filmvorführung «Von Zwölf bis Zwölf» in der Bar3000, Konzert: Bruno Spoerri und Julian Sartorius, anschliessend Jam mit Balint Dobozi, Domenico Ferrari, Bruno Spoerri, Julian Sartorius und Sacha Winkler, danach Party mit Leo Gretener und Pacifica


27 03 17
Comedy in der Zukunft

MO 27 03 17
Comedy in der Zukunft: Fabian Unteregger, Johnny Burn, Veri, Newcomer: Nora Zukker, Moderation: Pony M.


29 03 17
Manuel Stahlberger

MI 29 03 17
Bukowski: Konzert: Manuel Stahlberger (St. Gallen), DJ Inderrock in der Bar3000


30 03 17
Heimlich Knüller

DO 30 03 17
DOSCI: Heimlich Knüller Allnight Long (Garbicz, Berlin)


31 03 17
Don Williams

FR 31 03 17
Motoguzzi Labelnight: Don Williams (Mojuba, a.r.t.less, Berlin), Andaloop (Audioasyl, Zürich), Jaques Le Mac & Action Thompson 300


01 04 17
Baikal

SA 01 04 17
Loud Minority: Baikal (Maeve, Innervisions, Berlin/NL), Alex Dallas (Drumpoet, Zukunft Rec.)


05 04 17
Tom und die Touristen

MI 05 04 17
Bukowski: Konzert: Tom und die Touristen, in der Bar3000


07 04 17
Young Marco

FR 07 04 17
Young Marco


08 04 17
Gerd Janson

SA 08 04 17
Gerd Janson


13 04 17
Justin Strauss

DO 13 04 17
Justin Strauss


14 04 17
Kollektiv Turmstrasse

FR 14 04 17
Kollektiv Turmstrasse


15 04 17
Mano le Tough

SA 15 04 17
Mano le Tough


23 04 17
Jens Lekman

SO 23 04 17
Jens Lekman: Konzert: Jens Lekman (SWE)


25 04 17
The Legendary Lightness

DI 25 04 17
Plattentaufe: The Legendary Lightness, im Kaufleuten


29 04 17
Talaboman aka John Talabot

SA 29 04 17
Talaboman aka John Talabot


05 05 17
Dollkraut

FR 05 05 17
Dollkraut


19 05 17
The Holydrug Couple

FR 19 05 17
Bukowski: Konzert: The Holydrug Couple (Sacred Bones, Chile)


19 05 17
Move D.

FR 19 05 17
Move D.


27 05 17
Acid Pauli

SA 27 05 17
Acid Pauli


15 06 17
Kikagaku Moyo

DO 15 06 17
Spezialmaterial & Bukowski: Konzert: Kikagaku Moyo (Japan)


24 06 17
Mira & Chris Schwarz­wälder

SA 24 06 17
Mira & Chris Schwarzwälder


 
 

Mathis Neuhaus hat ein paar Stunden mit Zukunft-Resident Manuel Fischer verbracht. Worüber sie sprachen? Den Club als Gemeinschaft, das Vermächtnis der Dachkantine und Fischers eigenes Label Ozelot Ltd.

Gute Nacht garantiert

Es beginnt mit einem Ort, den es nicht mehr gibt. Bis 2005 war die Dachkantine in Zürich-West einer der Fixpunkte für all diejenigen, die im Nachtleben nach den besonderen Momenten mit besonderen Leuten gesucht haben. Für solche, die in Clubs und nicht in Discos gehen. Für solche, die Teil einer Gemeinschaft sein wollen. Die Dokumentation "Dachkantine – We Miss You So Much" aus 2009 gibt Zeugnis davon, ist ein Zeitdokument über diesen verschwundenen Ort, der geprägt war von sprichwörtlicher Leidenschaft.

Manuel Fischer hat die Dachkantine nicht erlebt. Bei der Schliessung im Jahre 2005 war der Zürcher gerade 14 Jahre alt und noch tief und der Snow- und Skateboard Szene der Stadt verwurzelt. Der Soundtrack dazu: französischer Electro, mit Justice und dem Label Ed Banger als prominente Vorreiter. Damals eine, die Beschreibung sei erlaubt, musikalische Jugendbewegung, deren Einfluss auf um 1990 geborene nicht zu unterschätzen ist. Die Musik ist nur in Teilen gut gealtert, aber sie hat zur richtigen Zeit in vielen jungen, dem Hip-Hop zugewandten Kids etwas ausgelöst und das Tor in die Welt der elektronischen Clubmusik geöffnet.

An einem Nachmittag in Zürich, während nebenbei Teile der besagten Dokumentation über die Dachkantine auf YouTube laufen, erzählt Manuel Fischer, wie der Übergang von der Piste auf den Dancefloor für ihn anfing: "Mein Vater hat viel Filmmusik produziert, daher kannte ich die einschlägigen Programme. Wir haben dann angefangen, uns intensiver damit auseinanderzusetzen und auch eigene Partys zu veranstalten. Von 17-Jährigen für 17-Jährige, die Zielgruppe war damals noch recht klar abgesteckt." Die demographische Einseitigkeit währte allerdings nicht lange, die Zukunft wartete: "Das erste Mal war ich bei einem Konzert in der Zukunft, gemeinsam mit meinem Patenonkel, der die Leute alle recht gut kennt, das war 2007. Die Zukunft war auch der Club, in dem Miteinander Musik 2011 das erste Mal öffentlich auf der Bildfläche aufgetaucht ist. Das war eine grosse Ehre für uns, normalerweise haben die Leute in unserem Alter ihre Partys an anderen Orten in Zürich organisiert." Währenddessen ziehen die Bilder der letzten Tage der Dachkantine vorbei und machen die Tradition deutlich, in der sich die Zukunft seit elf Jahren einreiht; auch mit der Entscheidung, jemanden wie Manuel Fischer zum Resident zu machen. 



Für einen dunklen, vollen Dancefloor

Alte Hasen und junge Wilde, die gemeinsam daran arbeiten, einem Ort eine Identität zu geben, für die man einstehen kann und will: "In der Zukunft kann ich meine Musik spielen, kann viele verschiedene Dinge ausprobieren. Man wird als genauso entscheidender Teil der Nacht wahrgenommen, wie die Headliner der jeweiligen Party. Nach Renaat von R&S zu spielen war beispielsweise super. Man bekommt immer wieder die Chance nach, vor oder mit Künstlern zusammen zu spielen, die man respektiert und schätzt.“ Im Gespräch schliesst sich die idealistisch angehauchte Frage an, ob das Schaffen solcher Orte oder Partys in letzter Konsequenz auch eine Verantwortung für die Stadt bedeutet? "Ich bin mir nicht sicher, ob Verantwortung das richtige Wort ist, jedoch sehe ich es schon als Aufgabe, eigene Visionen und Ideen dann auch tatsächlich umzusetzen – und davon profitieren ja hoffentlich alle, denen etwas am Nachtleben der Stadt liegt." Dass man es bei Manuel Fischer mit jemandem zu tun hat, der Dinge nicht nur andenkt, sondern auch umsetzt wird beim Blick auf seine Vita deutlich. Neben Miteinander Musik, seinem eigenen DJ und Produzenten Dasein und Studium an der ZHdK – dort, wo einmal die Dachkantine beheimatet war – hat er gemeinsam mit Abdel Hady, Prioleau aka Pablo Einzig, Reto Na und Patrick Dobmaier Ende 2016 das Label Ozelot Ltd. gegründet. Die erste Platte, Black Belt Academy 1, ist vor kurzem erschienen. Eine Split-EP von Fischer gemeinsam mit Prioleau, die auch schon das ein oder andere Mal im Keller an der Dienerstrasse zu hören war. Musik, gemacht für einen dunklen, vollen Dancefloor: "Es gibt schon sehr viele Labels, das ist uns allen klar, aber wir wollten gerne eine Plattform schaffen, neben allem, was wir sonst schon machen, um frei und ohne musikalische Scheuklappen Musik veröffentlichen zu können. Die erste Platte ist zwar sehr Club-orientiert, aber es soll auch Raum geben für Dinge, die etwas neben der Spur sind: ein Beat-Tape vielleicht oder eine Ambient Platte."

Der Nachmittag geht langsam in den Abend über und der Soundtrack in Manuels Wohnung entfernt sich, antizyklisch zur Tageszeit, wieder etwas weiter vom Club. Schweizer Hip-Hop von ein paar Jungs aus Biel, südkoreanischer Trap und zwischendurch immer mal wieder Anrufe von Zürcher Freunden, die sich erkundigen was läuft. Alte (und neue) Freunde sind ohnehin ein Fixpunkt für Manuel Fischer, auch beim Spielen in der Zukunft: "Es kommt natürlich vor, dass man in Clubs kommt und es sind keine oder wenige Leute dort, die man kennt. In der Zukunft trifft man zuverlässig bekannte Gesichter und immer mal wieder auch solche, die man lange nicht gesehen hat. Meistens ein Garant für eine gute Nacht."


→ ♫ Black Belt Academy 1 (Ozelot Ltd)

​→ ♫ Manuel Fischer im Boiler Room

Text: Mathis Neuhaus

SHOP