21 Grams, 69 Pimp, &Me, A Made Up Sound aka 2562, A=F/M, A Mountain Of One, A.C. Kupper, A.Mochi, Abdel Hady, Abdulla Rashim, Abe Duque, Acapulco, Ace, Achill, Action Thompson 300, Acid Arab, Acid Baby Jesus, Acid Maria, Acid Pauli, Actor Who Pretends To Be A DJ, Actress, Ada, Adam Green, Adi Flavor, Ado, Adon, Adriatique, Aera, Aestrid, AFMB, Africa Hitech aka Marc Pritchard & Steve Spacek, Africaine 808, Afronaut, After Grauer, Agent Jay, Agnès, Agonis, Agoria, Aie Ça Gicle, Aisha Devi Enz, Ajele, Akkustikkoppler, Akrobat, Alahs, Alain Kupper, Alan Backdrop, Alas, The Sun, Albrecht Wassersleben, Alci, Alden Tyrell, Alejandro Paz, Alessandro Crimi, Alessio Mereu, Alex Attias, Alex Barck, Alex Blau, Alex Cameron, Alex Dallas, Alex Flitsch, Alex From Tokyo, Alex Gloor, Alex Like, Alexander Robotnick, Alexis Saile, Alfredo, Ali Europa, All XS, Alma Negra, Alois, Alter Ego, Altobelli & Friends, Alton Miller, Âme, Am Kap, AM Khamsaa, Ana, Ana Helder, Anaheim, Anatol, Anatolo, And Hazel, Andaloop, Ander, Andersen, André Galluzzi, André Hommen, André Lodemann, André Marvin, Andrea Bignasca, Andrea Oliva, Andrea Rothenberger, Andreas Forster, Andreas Ramos, Andreas Sachwitz, Andreas Thiel, Andres, Andres Bucci, Andres Garcia, Andrew Weatherall, Andri, Andri Conrad, Andy Blake, Andy Stott, Andy Vaz, Anet Corti, Anette Party, Animal Trainer, Anne Air, Antal, Antenna Tony Monorail, Anthony Collins, Anuschka, Any Mouse, Apollo Static & Interstellar Dust, Aramiss, Arandel, Ararpad, Ark, Arkansas Dave, Arnika, Artem Ikra, Arthur T. Fever & The Mother Soups, Arto Mwambe, Arutani, Asado, Asic, Ast à la Vista, Astronauts, Ata, Atish, Atjazz, Atom Pergolan, Atom™ & Tobias, Atrice, Attias, Audino, Audio Werner, Audioporno, Auf Dauerwelle, Augenwasser, Auntie Flo, Aura Trauma, Aurelie Emery, Autarkic, Avantgarde Rock‘n‘Roll Soundsystem, Avatism, Axel Boman, Axel Brack, Azuni, Baba Stiltz, Babs, Baby Ford, Baby Prince, Baby Val, Bachblüete Soundsystem, Backflash, Backstagetussies, Bad Baxter, Bad Neighbourhood, Baga Magma, Bahareebas, Baikal, Ballads Jazz Cocktails Crew, Bambi, Bang Goes, Bape, Barbara Morgenstern, Barbarella, Barbir, Bardo, Barfly, Baris K, Barker & Baumercker, Barnt, Bas Evrim, Basic Soul Unit, Baumhaus, Baxxter, Baze, Beatles Reloaded, Be-Kay, Becky Lee and Drunkfoot, Beda, Being Ed, Belly Hole Freak, Ben Klock, Ben Mono, Ben Tucker, Ben Ufo, Benfay, Benja, Benjamin Fröhlich, Benjamin Röder, Benji Hartwig, Bennan Green, Benoit & Sergio, Benoît Pouilard, Benzo Boys, Bernhard Schnur, Bernstein, Better Person, Bettina Köster, Betty & Ford, Beverly Kills, Biandapid, Bibio, Biene Maja, Biotron, Big Hair, Big Love, Big Papa Lorenzo, Big Zis, Bigpants, Bill Brewster, Bill Tscherno, Bitboutique, Bit-Tuner, BJ Morriszonkle, Black River, Blade, Blauson, Bleed, Blind Butcher, Bloom, Blouse, Blueberry Mg, Bluegrass Revolt, Blues Max, Blunt, Bo Irion, Bob Log III, Bob Moses, Bob Spring, Bocca 45, Bochum Welt, Bodi Bill, Bon Homme, Bonaparte, Boo, Boogaloo, Boogie, Boogie Fox, Boo Hoo, Boo Williams, Bora, Boredom Laughs Alone, Bored Susie, Borderline Symphony, Boris Why, Borusiade, Break SL, Brennan Green, Brett Newski, Briana Marela, Broke!, Bronco 45 Tapes, Broods, Bruno Spoerri, Bryan Agent-Poivre, Buddy & Holly, Budzillus, Bufiman, Burnski, Burningmän, Butch, Bwana, C4tr, Caballo, Cajoeri, Calvin Love, Cam, Camiolo, Camp, Candas, Candie Hank, Canson, Canyon Spree, Cao Mao Performs A Little Opera, Capracara, Captain Frank, Captain Moustache & Fredo Ignazio, Captain Teis, Caradonna Family, Carla Dal Forno, Carl Craig, Carl Suspect, Carlo Canonne, Carmen D, Carsten Klemann, Caspa, Casper Tielrooij, Cassady, Cassidy aka DJ Shit, Cassy, Cavalier, CCO, Cedric Gentil, Ceo Müller, Cesare Vs. Disorder, Cesar Merveille, CFCF, Chamo, Champagne, Chardaniel, Chardonnet, Charles Nguela, Charles Wallace, Charles Webster, Chateau Flight, Chaton, Chesney, Cheyenne, Chez Damier, Chic Miniature aka Guillaume, Chica And The Folder, Chica Paula, Chick, Chiclette, Chicos De Nazca, Chintz, Chloé, Chockpit, Chrash Delay, Chrigi G. Us Z., Chris Air, Chris De Rebel, Chris Harford & Band Of Changes, Chris Schwarzwälder, Chris Wood, Christian Burkhardt, Christian D. Link, Christian Löffler, Christian Mark, Christian Prommers Drumlesson, Christian S, Christian Schulte-Loh, Christian Vogel, Christian Weiss, Chrüsimusique, Chuck Bauer, Ciao Amore, Cinco Plato, Cinnaman, Cio, Cio D‘Or, Citycat, Clara Hill, Claro Intelecto, Claudio Zuccolini, Clementimes, Clovis, Clyde Mono, CNDR, Co, Cobblestone Jazz, Cobeia, Color, Comini, Commeander Teleboy, Conforce, Conrad Kaden, Constant Hiatus, Constantin Wittgenstein, Constantijn Lange, Contriva, Convextion, Cooky, Cooky DSN, Coolhaven, Cooper Saver, Cosili, Cosilidada, Cosmetics, Cosmo & Faber, Cosmo Braun aka Kenny Leaven, Cosmos, Cotillon, Crack David, Crack Schaeppi, Crash Delay, Crazy P, Cris Pocahontas, Crowdpleaser, Cuthead, Cut Worms, D Cosmo, D. Brun Del Re, D. Diggler, D.L.C, D‘Or, Dachshund, Dad Horse Experience, Dada, Dada Disco, Dadaglobal, Daedlus, Dallan, Damiano Von Eckert, Dami Sol ft. Soulmanics, Dan Campo, Dan Mela, Danase, Dandara, Dandy Jack, Daniel Dreier, Daniele Cosmo, Dani Göldin, Dani König, Dani Nydegger, Daniel Avery, Daniel Bachman, Daniel Bell, Daniel Blum, Daniel Bortz, Daniel Dreier, Daniel Kyo, Daniel Meloso, Daniel Miller, Daniel Paul, Daniel Rizzo, Daniel W. Best, Daniel Wang, Daniel Wetzel, Daniela Dill, Danilo Schneider, Danny Krivit, Dantone, Daphne & Josephine, Darian Leaves, Dario De Nicola, Dario Rohrbach, Das Blenden, Das kleine Rumpelorchester, Das Zukunftsorchester ft. Nik Bärtsch, Dave Aju, Dave Canina, Dave Harvey, David August, David Bröckelmann, David Dorad, David Evangelos, David Foser, David Jonathan, David Leon, David Muallem, David Suivez, David Vunk, Dawns Mystery, DCN, De Suso, Deadbeat, Deadbybeats, Dead Meadow, Dean Youngblood, Dee-Day-Dub, Deep Dicks, Deep‘a & Biri, Déesse, Deetron, Def:Play, Definition, Dejan, Delakeyz, Delano Smith, Dellabass, Delta Funktionen, Demarkus, Demdike Stare, Demetrio Giannice, Demolition Blues, Gitano, Dennis Kiss & The Sleepers, Dent May, Der Müller, Der Judas Der Maschine, Der Waldvogel, Der White Rauschen, Der Zensor, Derrick Carter, Derrick May, Dersu, Des Wahnsinns Fette Beute, Dex, Diamond Skull, Dickon, Die Bären, Die Galoppierende Zuversicht, Die Goldenen Zitronen, Die Grenzwelt, Die Römischen Votzen, Die Scharlatanten, Die Wilde Jagd, Digitaline, Dilbert, Dillon Dug, Dilo, Dimitri De Perrot, Dimlite, Din Cousin Karim, Dink Winkerton, Dinky, Dinner, Dino Sabatini, Dirk Dollar, Dollkraut, Dirk Rumpff, Dirt Ohara, Dirty Fences, Dirty Slips, Disc‘Ohara, Disco Dad, Disco Dave, Disco Doom, Disco Drive, Disco-Dario, Discoboulet, Discolily, Dixon, DJ & Single Collective, DJ Deep, DJ Dub, DJ Fett, DJ Funkadelic, DJ Hell, DJ Kent, DJ Koze, DJ Nature, DJ Phono, DJ Real Madrid, DJ Sotofett, DJ 虎虎, DMX Krew, Dodo, Doktor Rotmann, Dolby Buster, Dolphins, Domenico Ferrari, Domi Charnson, Domie Le Touch, Dominic Deville, Dominik Brun Del Re, Dompteur Mooner, Don DDR, Don Ramon, Don Williams, Doomenfels, dOP, Dor, Dorisburg, Dorian Paic, Dot.Soundsystem, Douala, DoublePlusGood, Double Trouble, DP Sepp, Dplay, Dr. Drea, Dr. Dunks, Dr. Gonzo, Dragon Suplex, Drnsn, Drönsovka, Dropout, Drumhippie Mottenschreck, Drunken Shrimps, Drvg Cvltvre, DSB, c, Duck Fight Goose, Dubois, Ducktails, Duell, Dürerstuben, Duse, Dust Surfers, Ece Özel, Echo 106, Ed Davenport, Eddie Ramirez, Ed Ruffie, Eddy Ramich, Edit Select, Edward, Efdemin, Eff & Lle, Egopusher, Egotronic, Ekart Bork, Eke, EKR, El Dorado, El Flaco, El Harvo, El Jefe, El Puma, El Tigre Sound, Ela Orleans, Electron-Crew, Elena Lange, Elephant Power, Elias Augenwasser, Eli Verveine, Elie Eidelman, Elif Bicer, Ella Phunk, Ella Soto, Ellen Allien, Elliver, Elvis Cassetta, Emanuele, ELYN, Emanuele Termine, Emika, Emil Teiger, Emilie Nana, Emilie Zoé, Emily Wells, Emre, Emre Ece, En El Hak ft Cem, Baris K, Hogir, Alican & Bahar The Dancer, En‘N‘Em, Enliven Deep Acoustice, Enterplay, Eric Andersen, Eric Duncan, Erika Fatna, Erin Lang & The Foundlings, Ernesto Ferreyra, Erobique, Erol Alkan, Esclé, Essaie Pas, Ethimm, Eurokai, Evangelos, Eveline Fink, Evelynn Trouble, Evil Evo, Evje, Ex-DJ, Exercise One, Exit Ghost, Eye Dew, Ezikiel, Fabelhaft, Faber, Fabian Sigmund, Fabian Treyer, Fabian Unteregger, Fabien, Fabrice Lig aka Souldesigner, Fabulous, Fading Snapshots, Fai Baba, Falko Brocksieper, Familjen, Farlow, Father & Son, FC Shuttle, Feathered Sun, Federation X, Fehlfunktion, Feldermelder, Felix Dickinson, Felix Kubin, Fenster, Feral & Stray, Ferrari, Fett, Fiat Bux, Fierce Jackin‘ Cosmo & The Funkin‘ Faber, Filewile, First Season, Fischerin, Fish & Fish, Flatmate Romance DJ Team, Flavio Briatore, Fleischchäs, Fleischhut, Flieder, Floating Points, Flora Mayo, Florian Ehing, Flow & Zeo, Flug 8, Flury‘s Fury Band, Fluxion, Föllakzoid, For God Con Soul, Forces Of Nature, Forks, Fort Romeau, Forse, Foster, Foxp2, Frag Maddin, Fragment, Francesca Lago, Francesco Tristano, Francis Inferno Orchestra, Franck Mottier, Franco Fasion, Frank Powers, Frank Richter, Frankey & Sandrino, Franklin De Costa, Frank Spirit, Frank Wiedemann, Franky Greiner, Fratelli Del Sole, Freakingham, Freaks, Free J Rumi, Fred, Fred Everything, Fred P., Fred Ventura, Frederico Grazzini, Frederico Molinari, Fredo Ignazio, FreeJ Rumi, French_concession, Fresh, Friend, Frivolous, Frölein Da Capo, Fuga Ronto, Fuji, Function, Funkstörung, Funkwächter, Furor Exotica, G Rizo, G-Man aka Gez Varley, Gabe Gurnsey, Gabriel Ananda, Gabriel Roth, Gabriel Vetter, Gaetan, Gallo, Galen, Galopp, Garçon, gAS, Gebrüder Teichmann, Geneva Jacuzzi, Genius Of Time, Geno, George Colt, George Vaine, Gerd Janson, German Funk Edition, Ghost Culture, Gianni Callipari, Gianni Vitiello, Gian Tonic, Gigi Masin, Gigolo Romantico, Gilb’R, Giles Smith, Gill + Gill, Gilles Peterson, Gina Estrada & Band, Ginger Boss, Gin Lennon, Gino, Girl, Glass Dive, Gleichschritt, Gnoomes, Goeldin, Gogo, Gold Panda, Golden Pony, Goldfingerbrothers, Gooch Palms, Gorge, Gottet-Landolt, Göldin & Bit-Tuner live Grant Hart, Grau, Gravina, Gray Chalk, Great Black Waters, Gregor Stäheli, Gregory Peck, Gregorythme, Group Rhoda, Guerolito, Gudrun Gut, Gudrun von Laxenburg, Guido Möbius, Guido Schneider, Guillaume & Les Coutu Dumonts, Guillaume And The Side Effects, Gülsha, Gun Outfit, Gus Dapperton, Gustavo Nunez, Guy Joshua, Guy Landolt, Guy Veale, Guyus, GV Primo, Hafenhure, Haitan Star, Hang The DJ, Hang’m High Schaeppi, Hank Haint, Hannibal Slim And Captain Boogie, Hans Platzgumer, Hard Coming Love, Harmonic 313, Harvey, Harvey Rushmore & The Octopus, Haubi Songs, Hauke Freer, Haustrainer, Hazer Baba, Headman aka Robi Insinna, Heartclubbing Soundsystem, Heidi, Heiko, Heimlich Knüller, Heinz, Helder, Helena Hauff, Helga Schneider, Helmet, Hemmann & Kaden, Hendry, Henri Sure, Henrik Bergqvist, Henrik Schwarz, Henry Stube, Hepp, Hermann, Herr Knobel & The 1 & Oli, Herr Richiger, Herr Schaeppi, Herr Wempe, Herr Winkler, Herr Wolf, Hesseltime, Hey Willpower!, Hidden Spheres, High Heels Breaker, Highfish, Hippie Floor, Hirnkuchen, His Clancyness, Hobie, Hodge, Hold Youth aka Seuil & Le Loup, Hometrainer, Honesty, Honey Dijon, Honey K, Honorée, Hope, Horse Meat Disco, H.O.S.H. Hove, Hugo, Humus, Hunee, Husr, Hysteric, I Am The Cosmos, I Camillas, I-F, I Made You A Tape, Ian Lawrence aka DJ Stimulus, Ian Pooley, Ianeq aka Quarion, Ida, Ida Daugaard, Idealist, Idjut Boys, Idriss D, Igor Marijuan, Il Nuovo Presidente, In Flagranti, Inderrock, Indi, Inga Copeland, Ink!, Insidious Sid, Inspektor Strawberry Soda Pop, Intergalactic Gary, Interstellar Funk, Intricate DJ, Ion Ludwig, Ion Tiriac, Iouri Podladtchikov, IRL, Iron Curtis, Isolated Lines, Isolée, Isoul8, Ivan Smagghe, Ivo Schaeppi, Iwan Onou, J Boogie, J Marinelli, J Saul Kane, J. Sayne, J. Veloz, J&L Defer, Jaakko Eino Kalevi, Jack Koby, Jack Pattern, Jack Pryce & Stella, Jacks Taco, Jacob Korn, Jacob Phono, Jacobee, Jacobeus, Jacques Greene, Jacques Le Point, Jacques Le Mac, Jacques Obsone, Jacuzzi Boys, Jäger 90, Jagged, Jahcoozi, Jaime Fiorito, Jake The Rapper, Jakob Hummel, Jakob Ogawa, Jakob Seidensticker, Jakuzi, James Holden, James Johnston, Jamie Shar, Jamie Tillier, Jamira Estrada, Jan Deckkraft, Jan Rutishauser, Janick Wolf, Jann Bronski, Jason Wallace, Jauss, Javier Garcia, Jay Boogie, Jay Jay Johanson, Jay-Marie Oi Xapoi, Jazzanova, JD Switch, Jean Jaques, Jel, Jennifer Cardini, Jenny Woolworth, Jeans 4 Jersey, Jeans For Jesus, Jens Bond, Jens Lekman, Jeremy Underground, Jeroen Search, Jesper Dahlbäck, Jesse Sykes & The Sweet Hereafter, Jessica 6, Jessie Evans, Jestics, Jesus De Suso, Jesus Distortion, Jesus Maria Hernandes, Jet Silver, Jewl, JG Wilkes, Jillian Wheeler, Jimi Jules, Jimmy Edgar, Jimmy Whispers, Jive Ohara, JJ Palin, Joakim, Job Jobse, Jodey Kendrick, Joe Bless, Joël von Mutzenbecher, Jogger, Johann Von Preussen, Johanna Knutsson, Johannes Albert, John Barera, John Daly, John Geilo, John Lemon, John Player, John Roberts, John Talabot, Johnny Burn, Johnny Rock, Johnny Tumper, Jon Hopkins, Jonathan Bree, Jonny Nash, Jonny Sender, Joram, Jordi Fresco, Jorge Zamacona aka Paul Mac, Jose Cuervo, Josey Rebelle, Josh Hammer, Josz Lebon, Joutro Mundo, Joy Orbison, Jr Seaton, Juan Atkins, Juan Veloz, Jubaira, Juju & Jordash, Jukebox Babes, Julia Victoria, Julian Limberger, Julian Sartorius, Julietta, Julius Steinhoff, Junes, Junior A, Junior Boys, Junki Inoue, Jurg Haller, Just One, Justin Chapman, Justin Harris, Justin Strauss, K.atou, K-Alexi, K-Rim, Kadebostan, Kalabrese, Kalabrese‘s Rumpelorchester, Kalle Kutz, Kalte Hand & Natasha Waters, Kamber, Kamikaze, Kann, Kante, Kaos, Kap Okurt, Kareem, Karim Saraoui, Kaspar Weiss, Kassem Mosse, Kathy Diamond, Katie Von Schleicher, Katjonok, Katy And The Escort Orchestra, Kaufmann, Kawabata, Kay-Zee, Keith Worthy, Kejeblos, Kellerkind, Kelley Polar, Kelstroem, Kelström, Kelvin Subway, Kenel & Sonne, Kenneth Christiansen, Kenny, Kenny Larkin, Kent, Kerala Dust, Kerri Chandler, Keys, Khan of Finland, Kid Italy, Kiez Kalle, Kikagaku Moyo, Kilian Ziegler, Kill The Tills, Kim Brown, Kinderzimmer Productions, King Automatic, King Gin Club, King Midas Sound, King Of The Remote, KiNK, Kirk Degiorgio, Kissogram, Klaudija Groovin’ Golic, Klaus Johann Grobe, Kleesattel, Klein & Klang, Knackeboul, Knallkidz, Knob, Knor, Knut, Knutsattel, Kollektiv Turmstrasse, Kolt’, Kon & Amir, Konstantin Sibold, Korkut Elbay, Kornel Kovacs, Krause Duo, Krikor, Krink, Kristijan Molnar, Kruton, Kurjakoviç, Kutti MC, Kyle Hall, La Capitaine, Labrador City, Lad Agabekov, Ladybruce, Laetitia Sadier, Laish, Lake People, Langenberg, Lapcat, Lara Stoll, Larry Bang Bang, Lars Vega, Laso, Late Invitation, Late Late Show, Late Night Invitation, Lauer, Lawrence, Làzaro Conde, _lazzylife, LDR, Lea Porcelain, Le Discoboulet, Le Dompteur, Le Frère, Le Loup, Le Mueck, Le Wax, Le Zero, Leanski, Lee Douglas, Lee Jones, Leeo, Lefto, Legowelt, Lehar, Leisure Options, Lena Willikens, Leo Gretener, Leo Pol, Leo Senior & Ol‘ Frank aka Leo Gretener & Francis Meier, Leonist, Leopold Skool, Les Points, Les Rebelles, Lesark, Levon Vincent, Lexfinger, Lexx, Lifestyle, Li Lovertits, Liem, Lil‘ Tony, Linaz, Lindauer, Linez, Linus Jacobson, Liquid Silk, Lisa Catena, Little Tornados, Lobi Rodio, Lois Jucker, Loki, Lokke, Lolina, Lone, Lonely C, Lonesome Station, Long John All Geilo, Long Tall Jefferson, Loo Mapper, Look Like, Loreley & Me, Los Bandidos Minirock, Los Dos, Losoul, Los Refrescos, Loten Namling, Lou Ees, Louh, LouLou BonBon, Love Cult DJs, Love Regulators, Lovefingers, Lovolution, Lower Pink, Low Motion, Lowtec, Luca Ballerini, Luca Gerosa, Luca Zacchei, Luca Lozano, Lucas, Luciano, Lucien & Michel, Lucrtio, Lucy, Luft & Gregorythme , Lugares Vivos, Lukas, Lukas Kleesattel, Luke Hess, Luke Redford, Luke Solomon, Luke Vibert, Luki, Lumpex, Lusine, Luxus, Ly Sander, Lychee Lassi, Lydia Lunch & Weasel Walter, M.A., M.D.M.O., M.I.A., Mack, Macuso Vikowsky, Made For Chickens By Robots, Mad Girl, Mad Mike, Madmotormiquel, Madteo, Maescoo, Maetzener, Magda, Magda Drozd, Magic Island, Magic Kids, Magicrays, Mahu, Makaroni, Mall Grab, Mambo Kurt, Man Of Tomorrow aka Dada & Pat, Patrischa, Mandrax, Manfredas, Mannequine, Mano Le Tough, Manon, Manoo, Manoo D‘Bongo, Manu, Manu Louis, Manu Hendry, Manuel Fischer, Manuel Mind, Manuel Moreno, Manuel Stahlberger, Manuel Tur, Mara Trax aka Maayan Nidam aka Miss Fitz & Vera, Marc D’Arrigo, Marcel Dettmann, Marcel Fengler, Marcel Janovsky, Marcel Vogel, Marcello Napoletano, Marco Repetto, Marco Shuttle, Marco Strihic, Marconi, Marc Pinol, Marcism, Marcus Meinhardt, Marcus Worgull, Margaret Dygas, Margrit Bornet, Maria Blessing, Marie Davidson, Marie Flore, Marieu, Mark Broom, Mark Meyer, Mark Seven, Mark Sultan aka BBQ, Markus Detmer, Markus Kenel, Markus Suckut, Markus Unterfinger, Marlon Mc Neill, martello_bloched, Martin Meier, Martin Rev, Martinesque, Martinez, Marton Di Katz, Martyn, Marvin & Valentino, Mary Orcher, Masda, Masha Qrella, Mass Prod., Mastra, Matchsellers, Mathew Jonson, Mathias Kaden, Mathias Mesteno, Mathias Schaffhäuser, Mathis, Mathis Neuhaus, Matias Aguayo, Matija, Matteo, Matthew Burton & Kate Rathod, Matthew Dear, Matthew Herbert, Matto Bellmondo aka Andaloop, Matto Rules, Mattress, Maurice Fulton, Mavi, Max & The McForelles, Max Bunt, Max Durante, Max Turner, Maximillion Dunbar, Maxim Terentjev, Maxxi Soundsystem, Mayaan Nidam, Maydan, MC Stepchild, Mc Twees, Meat, Meddie Fercury, Megablast, Mehmet Aslan, Mehr, Memory Boys, Mercury, Mersenne, Metaboman, Metastar, Metope, Mhm One, Mi-An, Micha Woju, Micachu And The Shapes, Michael Elsener, Michael Flury, Michael Fresh, Michael Reinboth, Michael Seal, Michal Ho, Mick Willa, Micky Lella, Micro Soul, Micrometrepolis, Midas 104, Midi Gottet, Midland, Midnight Cowboys, Migros, Mihael, Mihael Simic, Mike, Mike Dehnert, Mike Huckaby, Mike Levan, Mike Servito, Mike Shannon, Mike Ständer Band, Mikki Leela, Mildred Guy, Mile Me Deaf Miles aka Pendle Coven, Miles Singleton, Milieu Mauri, Miley Serious, Mimetic, Mimi Love, Minami Deutsch, Mind Against, Mini Bashekim, Minimalistic Mime, Minimalwasser, Minimetal, Minimono, Minus 8, Minzlaman, Mira Schwarzwälder, Miro Simic, Mischa & Der Dieterich, Mismo, Miss Flash Champagne, Mit, Mitch&Grimm, Mitsutek, Mizona, Mlz, Mo Blanc, Mo Chan, Moaning Malone With His Rattling Bones, Mock & Toof, Mode Moderne, Modulaw, Moeraki, Moha, Mojo Juju, Molly Nilsson, Momo Love, Monee & Clyde, Monoblock B, Monome, Monopoli, Monoteque, Moodymann, Moon B, Mooner, Moorat, MoreEats, Morgan Geist, Morgan Hammaer aka She Made Monster, Mooner, Moritz Von Oswald, Moscoman, Motec, Mother & Son, Motor City Drum Ensemble, Mountain People, Mour 200, Move D, Moveman, Mr. Flazh, Mr. Gold, Mr. Ho, Mr. Laboso, Mr. Metro, Mr. Mudd, Mr. Surprise, Mr. Timeless, Mr. White, Mrz, Ms Flash, Ms. Hyde, MTDF, Muallem, Müller, Müne Amed, Murat Tepeli, Muri, Murphy, Musik Krause Duo, My Heart Belongs To Cecilia Winter, Mystery Park, N>E>D, Nacho Velasco, Nad Jah, Näd Mika, Nadeeya, Nader, Nadine Carina, Naird, Naked In English Class, Nana Badam, Nannouk, Nat, Nathan Fake, Nathan Mc Lay, Navel, Nebur, Neel, Neevo, Neil Diablo, Nekes, Nello Novela, Nelson Labbate, Nenad J., Nërdiz, Neu Verboten, Neville Watson, Nevo, New.Com, Newworldaquarium, Next Door Flavor, Niagara, Nic Gyalson, Nicholas, Nici Faerber, Nico, Nick Porsche, Nico Canzoniere, Nico Purman, Nico Sonne, Nico Stojan, Nico Sun, Nico Wilde, Nicola Kazimir, Nicola Noir, Nicolaj, Nicolas Jaar, Nicolas Lutz, Nicolas Sciarrone, Night Beats, Nik Otis, Nina Kraviz, Nina Nana, Nkelo, No Regular Play, Nocturnal Overload, None Of Them, Nora Zukker, Norman Nodge, Norman Palm, Nôze, Nu, Nullelf, Nullpunkt, Nuno Dos Santos, Nwachukwu, Octo Octa, Oda, Odessa, Odu Fröhliche, Oh Snap, Ok Vancouver Ok, Okocha, Olaf Boswijk, Olga, Oliver Hafenbauer, Oliver Scotoni, Oliver Stumm, Oliver Van Der Miescher, Omar Fra, Omar S, One Lucky Sperm, Optimo, Opuswerk, Orange Break, Orazio Rispo, Original Funkster, Original Hamster, Orpheu The Wizard, Orson Wells, Oscar Schubaq, Oskar Offermann, Ost, Osunlade, Otzeki, Oum Shatt, Oxia, Oy, P-Tess, P-Train, P.Bell, P. Diddrich, P. Weber, Pablo, Pablo Color, Pablo Einzig, Pablo Nouvelle, Pablo‘s Musik Quiz, Pachanga Boys, Pacifica, Painkiller, Paky, Palz, Panda Lux, Pandour, Pantha Du Prince, Papiro, Papst & Abstinentzler, Paradox Now, Partok, Partypapst, Deluxe, Pascal Gamboni, Pasci, Past Days Screening, Pasta, Pat, Patrisha, Patex, Patrice Scott, Patrick Bishop, Patrick Bo, Patrik Fitzgerald, Patrik Schmid, Patti Basler, Paul Brtschitsch, Paul Doffing, Paul Frick, Paul Ritsch, Paul St.Hilaire, Paul White, Pauli Paulo Palermo, Pocket, Pavel Plastikk, Pavlov, Pawel, Pazul, Peace Club, Peak, Pedro Franco, Peggy Gou, Pekodjinn, Pepe Bradock, Pepperpot, Perel, Perlen Der Südsee, Person, Persuader, Petar Richiger, Pete, Peter Kernel, Peter Kruder, Peter Payne, Peter Schumann, Peter van Hoesen, Petra, Petra Jean Philipson, Petter Nordkvist, Pfffff, Phil Duke, Phil Mison, Philip Bader & Dale, Phil Weeks, Phil Z‘Viel, Philipp, Philipp Anz, Philipp Fein, Philipp Jung, Philipp Mysicka, Phillip Straub aka DJ Felipe, Phmf, Phototaxis, Pochatz, Pictorial Candi, Pierre Estienne, PistelMath, Piet Mobler, Playlove, Poco Loco Ent., Point G., Pompelmoessap, Pony M., Pony Punk, Porches, Pornole, Portable, Prader, Prader & Knecht, Press Play, Price, Priku, Primasch, Primo GV, Princess Chelsea, Princess P, Prins Thomas, Prinzessin In Not, Prioleau, Pro Duct, Profondo, Prommer & Barck, Promise Keeper, Prosumer, Proxies, Public Posession, Publicist, Pulsar, Pulsinger, Pupkulies & Rebecca, PxLxE, Pyrit, Pyroman, Quarion, Quasar, Que Sakamoto, Quenum, Questlove, Quiet DJs, Quiet Village, Quintron & Miss Pussycat, R.A.T., Rachel Torro, Rade, Radio 200‘000, Radio Slave, Rafaela Calzone, Raffaele, Rah, Rainer, Rainer Trüby, Ralf 10/100, Ramax, Ramon Ozra, Rampue, Raphael Delan, Raphael Gretener, Raphaello, Raw Operators, Raw Shan, Ray Okpara, Ray Valioso, Rearte, Reas, Red Axes, Reddest Ever Red, Redshape, Reedo, Rees, Rees Coray, Reezm, Remo Zumstein, Renaat, Renato Kaiser, Renegade, Reno, Repos, Reto Ardour, Reto Von Gunten, Reto Zeller, Reverend Vince, Reza Dinally, Ric Piccolo, Ricardo Villalobos, Rich Green, Richard Dorfmeister, Richard Fearless, Richi From Ohio, Ricky, Rino, Rio Wolta, Ripperton, Rita Hey, Rizzo, Rizzoknor, Rndm, Rob Hall, Rob Mello, Rob Spence, Robag Wruhme, Robatronic, Robby Naish, Robel, Robel Huazee, Robert Hood, Robert Owens, Robi Insinna, Robin, Rock Gitano, Rockay, Rocky Wood, Rocket Freudental, Rocketaro, Rockmaster K., Rocky Votolato, Rodri, Roger Rotor, Rogo, Roland Appel, Roland Grauer, Rollerboys, Roman Flügel, Romana Berry And Se Aliens, Ron Morelli, Ron Shiller, Rosario, Rose & Ulysse, Round Table Knights, Roy And The Devils Motorcycle, Rozzo, Rub‘n‘Tug, Ruben From Asia, Rubies, Ruby Howl, Rüdiger Hirsch, Rüftata 110, Rufus, Ruge, Rumi, Rumory, Rythm Riders, Ry X, Saalschutz, Sabaka, Sacha, Sack!, Safire, Salami Slice, Salazar, Salour, Saludos, Salvatore Freda, Sam, Sam Himself, Sami Koivikko, Sammy Dee, Sampayo, Samsara, Sandra Mason, Sandro Kühne, Sankoum Cisokko, San Jacob, San Marco, San Proper, Sandrow M., Sans Talent, Sarah Goldfarb, Sarasin, Sarayu, Sarna, Sascha Cawa, Sascha Davies, Sascha Dive, Sascha Funke, Saschienne, Sasha Tessio, Sassy J, Sasquatch, Satori, Saint Tangerine Convention, Savari, Scarce, Scarlett, Schacke, Schaeppi, Sche Sche, Scheibenreiter, Schlechter Einfluss, Schlepp Geist, Schnitzer, Schoedo, Schoolbell, Scion, Scion Version, Scotch Egg, Scott Grooves, Scout Niblett, Scrambled Meggz, Scsi-9, Scuba, Scyllala, Sean Byron, Sean Johnston, Sean Nicholas Savage, Sean Taylor, Season aka Dirk Rumpff, Sebastian Spring, Sebo, Sebo K, Seelenluft, Seffer, Seidensticker, Selvagem, Sena, Senor Pacononi, Serafin, Seranthony, Serge, Sergio Sardella, Session Victim, Sentiment, Sety, Seven Davis Jr., Severin Richiger, Sexomodular, Shaddy, Shaka ft. Martina Koch, Shakleton, Shantel, Shapales, Sharokh Dini, Sharonfromafrica, Shifted, Shonky, Shoobidoo, Shortbread Cookies, Shorty, Shotgun Jimmie, Shoudelistix, Sick, Siegwart, Signori Misteriosi, Silberstadt Robert, Silky Raven, Silver Firs, Simian Keiser, Simon Kwe, Simon Libsig, Single, Sinkane, Sis, Sisterhood, Skinnerbox, Skinny Jeans, Skor, Skudge, Slack Crappy, Sladjana, Slass, Slow Hands, Slowboog, Smallpeople, Smat, Smilla, Smirre, Smith & Smart, Snax, Sneakerboots, Snoopy Over The Hill, Snow, Snur, So You So Us, Soda Club, Sokal, Solar, Solar Bears, Solomun, Solotempo, Søren Juul, Sonars, Sonic Boom, Sonic Booms Spectrum, Sonica, Sonik, Sonja Moonear, Sonne, Sonny & The Sunsets, Sophia Kennedy, Soukie, Soul Clap, Soulmaniacs, Soulmate, Soulphiction ft. Suzana Rozkonsy, Soulrabbi, Soulsonic, Soultourist, Sound Stream, Soup De Cartilage, Sparky, Speacial Ed-In, Spectacle, Spectron, Spectrum, Spinnin‘ Singles Drinkin‘ Double, Spit, Sprinkles aka Terre Thaemlitz, St. Plomb feat. Baptiste Amstutz & Roman Bruderer, Stacy Cooper, Stanley Ipkiss, State Radio, Station 17, Staubfänger, Staubsauger, Stealing Sheep, Stefan Büsser, Stefanie Stauffacher. Stefano & Raphaele, Stefano Ritteri, Steff La Cheffe, Steffi, Steiner & Madlaina, Stella Attar, Stella F., Stella Glitter, Stella & Jack, Stepchild, Stéphanie Berger, Stereobrothers, Stereoluchs, Sterneis, Steve Bug, Steve O’Sullivan, Steve Tudikc, Stig Solbach, Stimming, Störgeräusche, Straight Ahead Soundsystem, Strihic, Strobocop, Stronzo, Styro2000, Subfossil, Suckerkorn, Sud Sound System, Suicide Salmon, Suisse Tony, Sultan Bathery, Summit, Sunheavy, Superdefekt, Superdude, Superfunktanker, Superpitcher, Superstyler, Supertobi, Susie Star, Sutekh, Suzanne Kraft, Sven Dohse, Sven Ninnemann, Sven Von Thülen, Svenskj, Svreca, Swatka City, Sylvester, Syracuse, T. Raumschmiere, Taimashoe, Taison, Tako, Tal Cohen, Talaboman, Tales of Murder and Dust, Talib, Talune, Tango Crash, Tanner Ross, Tanua, Tanz Um Franz, Tashi Saru, Tatum Rush, Team 78s, Tear Jerker Night, Tebe, Teen Daze, Teenage Kings, Teké Association, Teké Trio, Ten-Shi, Tenderlonious, Tensnake, Tenz Sewo, Tenzin‘s Airbow Collective, Teppichmode, Ter, Termine, Terror Bird, Thathum Hurtz, The Jukebox Babes, The Analog Roland Orchestra, The Analogue Cops, The Anna Thompsons, The Bianca Story, The Black Barons, The Blue Angel Lounge, The Bullet, The Burning Hell, The Circle Brothers, The Citizens, The Clap, The Clementimes, The Closer, The Clover, The Cookies, The Cyborgs, The Deadline Experience, The Dean Soniks, The Diggnsacks, The DJ, The Dose, The Double Demento, The Drifter, The Dudes, The Egyptian Lover, The Electronic Beat Bitch, The Entry, The Francis Inferno Orchestra, The Great Park, The Fridge, The Ghost Wolves, The Golden Filter, The Guests, The Hacker, The Highgrade Disharmonic Orchestra ft Tom Clark, The Hof Man, The Holydrug Couple, The Honshu Wolves, The Invisible, The Jackets, The Jesus Taco, The Jim Jones Revue, The Juan MacLean, The Jukebox Babes, The KVB, The Legendary Lightness, The Legendary Tigerman, The Long Lost, The Lost Men, The Pack A.D., The Mekanism, The Mole, The Myrrors, The Opacity, The Other People, The Outta Mind, The Overdrives, The Pixel, The Pussywarmers, The Radio R.A.T. Misery Hour, The Raveners, The Reflectionist , The Revenge, The Ruins, The Seducers, The Slackers, The Swiss & The Swede, The Third Sound, The Underground Youth, The Unreleased Unknown, The Well, The Weyers, The Whitest Boy Alive, The Wild Cowboys, Themachines, Theo Pharrish, Thisell, Thomas, Thomas Fehlmann, Thomas Herb, Thomas Martojo, Thomas Wood, Those Wicked Hours, Tibau, Tibcurl, Tiefschwarz, Tiger & Woods, Tikiman, Tikipula, Till Up, Till/Tape, Tim Engelhardt, Tim Exile, Tim Freitag, Timothy J. Fairplay, Tim Sweeney, Timmi Standrix, Timnah Sommerfeldt, Tinguely Dä Chnächt, tINI, Tischlampenfieber, Titonton, Tobey Lucas, Tobi Foster, Tobias Freund, Toblerone Overdose, Toby Goodshank, Toby Tobster, Todd Bodine, Todd Sines, Todd Terje, Toi Music, Tolga Fidan, Tom Clark, Tom Elvis, Tompaul, Tom Trago, Tom Und Die Touristen, Tomasi, Tomaten Und Beeren, Tommy Milfiger, Ton Cousin, Toni Terranova, Tony From Bristol, Tony Humphries, Tony Sylvester, Too Mad, Tornado Wallace, Toronaut, Toshiya Kawasaki, Touch, Toulouse Low Trax, Trans Am, Transistor Girl, Traversable Wormhole, Traxx, Tres Amigos, Trevor Jackson, Trinidad, Triple P, Trisha, Tropic of Cancer, True, Truebeatzcrew, Trummer, Trus‘ Me, Turntable Babes, Tusk, Tutan, Ugly Drums, Uffe, Uhstrology, Ulli, Ulrika Spacek, Und, Unda De Sango, United Roots And Culture Band, Universalfilters, Unkle Funkle, Untitled Campolongo, Uom, upsammy, Urlaub in Polen, Vakula, Valentin Bächi, Valentina Pomodoro, Valentino Tomasi, Van Der Laub, Van Gogh, Vangelini, Veil Of Light, Velez, Velvet Extensions, Velvet Two Stripes, Vendas Novas, Vera, Verena Von Hortsten, Veri, Vikram, Viktor Vögäli, Vincent Lemieux, Vincent Tino Teuscher, Violett, Virgo Four, Viruuunga, Visitor, Vladimir Ivkovic, Vladislav Delay, VLT, Voigtmann, Volcov, Volte-Face, Volt.mar, W.T.F.J.H., Wagon Cooking, Wah-Chu-Ku, Walid, Wandler, Wang Hui aka Geezer, Wareika, Warias, Washerman, Wavetest, Waving Hands, We Have Band, We Loyal, Weekend Phantom, Wendelbo, Weyes Blood, What Josephine Saw, Whistler & Hustler, White Hassle, Whookpack, Wide Awake, Wighnomy Brothers, Wilderness, Will Martin, Will Saul, William Zabeni, Willie Graf, Willow, Wincent Kunth, Windisch, Windsurfer, Winkler, Wittgestein & Winkler, Wolf & Friends, Woody, Woolfy, WTF, Wuger, Wunderzug, Wurstkoffer Mony, Wyndell Long, XDB, Xebeche, XL-Target, Yakari, Yang Bing, Yellow, Yes I‘m Very Tired Now, Yes It’s Ananias, Yosa, Yosai, youANDme, Young Marco, Yt prod, Yung Veerp, Yuri Member, Zabeni, Zachary Cale, Zachov, Zak, Zaltan, Zalvf, Zayk, Zebra, Zebra Centauri, Zigitros, Zip, Zockrpappa aka Soda Club, Zodiac Free Art Club, Zöllers, Zombie Zombie, Zombies in Miami, Zoot Woman, Zozo, Zukie, Zukkihund, Züri By Linez, Zwicker, Zwillingsmann
Club Zukunft
Dienerstr.asse 33
8004 Zürich
Artist Archive
Online Shop
CLUB
ZINE
INFO
DREH MICH
ZUKUNFT

Club Zukunft
Dienerstrasse 33
8004 Zürich
info@zukunft.cl
 
 
MI 21 11 18 20:30h, Bar3000 offen ab 19h, Eintritt frei
Bukowski: Konzert: Reymour (Fribourg), in der Bar3000
Bar3000
DJ Flora Mayo

Das Projekt Reymour sind Luc Bersier von Pandour und Lou Savary. Ein psycho-romantisches Abenteuer, gespickt mit 80er-Wave-Sounds und bukolischen Texten für Alkoholiker.

Links:
 
21 11 18
Reymour

MI 21 11 18
Bukowski: Konzert: Reymour (Fribourg), in der Bar3000, DJ Flora Mayo


22 11 18
Delabass, Leftfield Michi

DO 22 11 18
DOSCI: Kalabrese, Delabass, Leftfield Michi


23 11 18
The Holydrug Couple

FR 23 11 18
Bukowski: Konzert: The Holydrug Couple (Sacred Bones, CL)


23 11 18
Daniele Cosmo

FR 23 11 18
Art Of Neu: Daniele Cosmo (Savage Grounds, Lux Rec), Audino (Les Points, Infoline), Douala (Blorp, Church)


24 11 18
Wie früener, aber früener

SA 24 11 18
Wie früener, aber früener: Schacke, in der Bar3000


24 11 18
Fango

SA 24 11 18
Spezialmaterial: Fango (Degustibus, Venedig), Princess P. (Dolce, Bern), Leo Gretener


28 11 18
Rendez-Vous

MI 28 11 18
Bukowski: Konzert: Rendez-Vous (Paris), DJ Modulaw


29 11 18
Philipp Fein

DO 29 11 18
DOSCI: Philipp Fein (Feines Tier, Köln), Kalabrese (Rumpelmusig)


30 11 18
Jamie Shar, Prioleau, Iceman

FR 30 11 18
Futura: Prioleau (Ozelot Ltd.), Iceman (Ozelot Ltd.), Jamie Shar


01 12 18
Wie früener, aber früener

SA 01 12 18
Wie früener, aber früener: Sentiment (Miras), in der Bar3000


01 12 18
Josey Rebelle

SA 01 12 18
INTOKU: Josey Rebelle (Rinse FM, London), Jamira Estrada (Cuadro 22, Chur), Alex Dallas (Zukunft Recordings, Drumpoet)


06 12 18
youANDme

DO 06 12 18
youANDme


07 12 18
Midland

FR 07 12 18
Midland


08 12 18
John Talabot

SA 08 12 18
John Talabot


11 01 19
Andrew Weatherall & Sean Johnston

FR 11 01 19
Andrew Weatherall & Sean Johnston


17 01 19
Adriatique

DO 17 01 19
Adriatique


17 05 19
Jonathan Bree

FR 17 05 19
Bukowski: Konzert: Jonathan Bree (Lil’ Chief Rec, NZ)


 
The Holydrug Couple: Hyper Super Mega
The Holydrug Couple: Hyper Super Mega
Michael Mayer: Wie man offen bleibt
Michael Mayer: Wie man offen bleibt
Prosumer: Mehr Spass ohne Putzlicht
Prosumer: Mehr Spass ohne Putzlicht
Hallo Resident, Hallo...John Player
Hallo Resident, Hallo...John Player
10 Years Bar3000
10 Years Bar3000
Cooper Saver im Gespräch
Cooper Saver im Gespräch
K.atou - Griechischer House
K.atou - Griechischer House
Pavel Plastikk: Brighter Days
Pavel Plastikk: Brighter Days
John Daly: Musik, sonst nichts
John Daly: Musik, sonst nichts
Jennifer Cardini: Integrieren!
Jennifer Cardini: Integrieren!
All that Jazz: Juju & Jordash, Part I
All that Jazz: Juju & Jordash, Part I
All that Jazz: Juju & Jordash, Part II
All that Jazz: Juju & Jordash, Part II
Krossfingers: ein Netzwerk für Musik
Krossfingers: ein Netzwerk für Musik
Hallo Resident, hallo...Eli Verveine
Hallo Resident, hallo...Eli Verveine
Molly Nilsson versteht dich
Molly Nilsson versteht dich
Orpheu The Radio-Wizard
Orpheu The Radio-Wizard
Schallplattengespräche mit Princess P.
Schallplattengespräche mit Princess P.
Fünf Platten: Jan Schulte
Fünf Platten: Jan Schulte
Oliver Hafenbauer im Gespräch
Oliver Hafenbauer im Gespräch
Perel: In sich selbst
Perel: In sich selbst
Zip, du ewiger Spannungskünstler
Zip, du ewiger Spannungskünstler
Der totale Fan: Young Marco
Der totale Fan: Young Marco
Matthew Herbert: Taking Risks
Matthew Herbert: Taking Risks
Das blanke Glatteis: Barbara Morgenstern
Das blanke Glatteis: Barbara Morgenstern
Zwei Tracks: Maurice Fulton
Zwei Tracks: Maurice Fulton
Zwei Tracks: Michal Turtle
Zwei Tracks: Michal Turtle
Efdemin im Gespräch
Efdemin im Gespräch
Hallo Resident, hallo...Headman
Hallo Resident, hallo...Headman
Acid Pauli: Der Grenzgänger
Acid Pauli: Der Grenzgänger
Don Williams: Der Reisende
Don Williams: Der Reisende
Ein Track: Basic Track
Ein Track: Basic Track
Manuel Fischer: Wahlverwandtschaften
Manuel Fischer: Wahlverwandtschaften
Über Residencies und Allnighter
Über Residencies und Allnighter
Hallo Resident, hallo Jimi Jules...
Hallo Resident, hallo Jimi Jules...
Marcel Dettmann: Der Neugierige
Marcel Dettmann: Der Neugierige
Muallem: Die Münchner Zukunft
Muallem: Die Münchner Zukunft
Daniel Wang über David Mancuso
Daniel Wang über David Mancuso
Interview: Autarkic
Interview: Autarkic
Ein Track: Spacer Woman
Ein Track: Spacer Woman
Monatsmagazin Juli/August 16
Monatsmagazin Juli/August 16
Lolina - Live in Paris
Lolina - Live in Paris
Monatsmagazin Juni 16
Monatsmagazin Juni 16
Gerd Janson: Das Chamäleon
Gerd Janson: Das Chamäleon
Monatsmagazin Mai 16
Monatsmagazin Mai 16
Monatsmagazin April 16
Monatsmagazin April 16
Monatsmagazin März 16
Monatsmagazin März 16
Monatsmagazin Februar 16
Monatsmagazin Februar 16
Unter uns: Alex Dallas
Unter uns: Alex Dallas
Interview: Mano Le Tough
Interview: Mano Le Tough
Drei Stücke: Kejeblos
Drei Stücke: Kejeblos
Interview: The Legendary Lightness
Interview: The Legendary Lightness
Hallo Resident, Hallo ... Peak!
Hallo Resident, Hallo ... Peak!
Jack - eine Ode
Jack - eine Ode
Hallo Resident, hallo… Leo Gretener
Hallo Resident, hallo… Leo Gretener
Roman Flügel: Der Inspirator
Roman Flügel: Der Inspirator
Unter uns: Cio
Unter uns: Cio
21 Grams
21 Grams
Rumpeltagebuch N° 3
Rumpeltagebuch N° 3
Andrew Weatherall: Loaded
Andrew Weatherall: Loaded
Nicola Kazimir: Als die Repetition siegte
Nicola Kazimir: Als die Repetition siegte
Kejeblos: Drei Stücke
Kejeblos: Drei Stücke
Hallo Resident, hallo… Lexx
Hallo Resident, hallo… Lexx
Jeremy Underground Paris rennt
Jeremy Underground Paris rennt
Rumpeltagebuch N° 2
Rumpeltagebuch N° 2
John Talabot: Der Melancholiker
John Talabot: Der Melancholiker
Hallo Resident, hallo… Jauss
Hallo Resident, hallo… Jauss
Rumpeltagebuch N°1
Rumpeltagebuch N°1
Theo Parrish, the list
Theo Parrish, the list
Kejeblos' summer songs
Kejeblos' summer songs
Nicola Kazimir: Mit dem Geiste hören
Nicola Kazimir: Mit dem Geiste hören
Ein Track: Love Is The Message
Ein Track: Love Is The Message
Unterwegs nach Noisy-le-Grand
Unterwegs nach Noisy-le-Grand
Helvetische Helden
Helvetische Helden
Zürcher Clublandschaften
Zürcher Clublandschaften
Manuel Göttsching, die Liste
Manuel Göttsching, die Liste
Erinnerungen an die Zukunft
Erinnerungen an die Zukunft
Löschen. Ein Gedicht
Löschen. Ein Gedicht
 
 

Kein anderer DJ repräsentiert Kompakt, den szenebildenden Kölner Zusammenschluss aus Label, Plattenladen, Vertrieb und Booking-Agentur so wie Michael Mayer. Dabei spielt er keineswegs nur den minimalen Techno, mit dem Kompakt den Technosound der frühen 2000er geprägt hat. Aus einem Bewusstsein für die Tiefenstrukturen der Musik integriert Mayer Techno, House, Pop und Disco. Er bedient seine Crowd nicht, sondern verführt sie. Er überrascht das Publikum und fordert es heraus – in der Zukunft mit einem seiner legendären Acht-Stunden-Sets.

«Jungs, das könnt ihr nicht machen»


Was haben die Party People in der Zukunft von dir zu erwarten?

— Das weiss ich auch noch nicht so recht. Ich neige dazu zu improvisieren. Ich bereite mich natürlich vor, ich packe meine Plattentasche und meine Festplatte. Was letzten Endes dann passiert, muss man sehen. Ich war noch nie in der Zukunft, ich kenne den Raum noch nicht, ich kenn die Vibes noch nicht. Ich bin aber relativ breit aufgestellt, es kann alles passieren, von einem schönen, ausgedehnten Warm-Up bis zu Donnertechno und Disco - und wieder zurück.

Wie bereitest du dich auf so eine Nacht vor? Wie packst du deine Platten und deine Files?

— Ich habe mir über die Jahre eine dicke Festplatte erarbeitet mit Kategorisierungen wie Ambient, Warm-Up, Beat, Prime-Time oder Late-Night. Da sind mittlerweile 5000 oder 6000 Files drauf. Damit kann ich arbeiten. Beim Vinyl ist es spezifischer. Da packe ich ein paar alte Schätzchen ein, ein paar Platten für den Anfang und ein paar, die ich gerade gekauft hab.

Wie reagierst du dann auf den Vibe, auf die Stimmung im Club?

— Ich spanne immer diese Erzählbögen. Ich bin ein narrativer DJ, ich bin nicht nur auf Druck und Druckaufbau ausgerichtet, bei mir verlaufen diese Kurven ein bisschen wilder. Gerade, wenn ich so lange spiele wie jetzt in der Zukunft, geht es mir darum, dass ich nicht drei Stunden durchbrettere, sondern den Sound immer wieder breche mit anderen Ausdrucksformen. Da muss man als DJ auch das Gespür dafür haben, wie weit man seine Idiosynkrasien ausleben kann und wann man wieder Gas geben muss.

Wie ist das Verhältnis von aktuellen Sachen zu älterer Musik in deinen Sets?

— Ich bin ein erklärter Gegner der Retromania, die leider gerade überall vorherrscht. Ich spiele zu 85% aktuelle Veröffentlichungen, die nicht älter sind als ein Jahr. Nicht nur ich leide darunter, dass es diese Fixierung auf die Vergangenheit gibt, sondern die ganze Szene, das ganze Business. Wenn man sich ankuckt, dass sich das Reissue von einer Italo-House-Platte von 1993 besser verkauft als die meisten aktuellen Veröffentlichungen, dann besorgt mich das. Die Kids geben horrende Summen für Platten aus den frühen Neunzigern aus, aber kaum noch Geld für das, was unsere zeitgenössischen Künstler gerade so auf Platte pressen. Das höre ich auch, wenn ich mit anderen Vertrieben und mit den Labels spreche. Die ächzen gerade. Ich bin gespannt, wie das in 20 Jahren aussieht: Die Platten, die heute bloss noch in 300er Auflagen rauskommen werden dann vielleicht zu irren Preisen gehandelt werden, wenn das 2010er Revival ansteht.

Bisher gab es noch nicht mal ein 2000er Revival.

— Es scheint, als hätte die Heiligsprechung von gewissen Genres, Acts und Szenen mit den Nullerjahren aufgehört. Das Nuller-Revival hätte schon längst kommen müssen, aber irgendwas sperrt sich da dagegen. Ich habe das noch nicht so ganz verstanden. Dass sich die Kids für die Grundlagen der Musik interessieren, ist nachvollziehbar, aber irgendwie konstatiere ich da einen gewissen Stillstand. Für mich als DJ spielt der Retrosound keine Rolle.

Spürst Du, dass die neue Musik schwerer vermittelbar ist?

— Die aktuelle Landschaft ist ein stilistisches Minenfeld. Viele Musikstile, die immer in meinen Sets stattgefunden haben, wurden gettoisiert. Die romantische Angelegenheit wurde von Innervisions übernommen, die angetranceten Sachen, die ich auch immer gerne mochte, wurden von Tale of Us und Afterlife besetzt. Dabei gibt keinen aktuellen, dominierenden Sound mehr, es geht eh immer nur um Nuancen. Mich interessieren die Platten, die ausreissen, die was anderes versuchen. Ich versuche die Platten in anderen Kontexten zu spielen.

Du stehst zwar für Kompakt, dennoch bildest du das gesamte, gradlinige Spektrum der Clubmusik bis hin zu Disco und Pop ab. Dabei zieht sich eine bestimmte Emotionalität, ein bestimmtes Timing und ein Interesse an minimalen Strukturen durch deine Sets.

— Das habe ich auch zu den Glanzzeiten des Kölner Minimal so gehalten. Da kann ich auch für Tobias [Thomas, Mayers Weggefährte seit Teenagertagen und Co-Resident im Kölner Studio 672], sprechen. Unsere DJ-Schule war immer durchlässig und offen. Wir fanden es langweilig, wenn man im Club zwei Stunden lang denselben Sound predigt. So haben wir unsere Rolle nicht verstanden, dazu sehen wir uns zu sehr als Entertainer.

Wurde dir das damals übel genommen, dass du nicht durch und durch den Sound deiner Stadt repräsentierst?

— Im Gegenteil. Die Unberechenbarkeit war das, was einen Abend so spannend gemacht hat. Wir haben am Ende gerne auch mal aktuellen R&B gespielt oder einen neuen Pop-Hit, der uns gerade in den Kram gepasst hat. Das hat dazu geführt, dass das Publikum sehr durchmischt war. Man hatte nicht nur die Fachidioten auf der Tanzfläche. Es ging darum, eine super Nacht zu erleben mit allen möglichen Mitteln und nicht, irgendetwas zu promoten oder verkaufen. Wenn etwas zur Form gerinnt, habe ich immer das Interesse verloren, das war beim Shuffle-Techno so, das war bei Neotrance so. Das «Selectors»-Phänomen von Dekmantel berührt auch etwas, das für mich eine grosse Rolle spielt in meinem DJing. Da wird wieder etwas in eine Form gegossen und auf einmal gibt es einen Unterschied zwischen Selectors und DJs. Da kann ich nicht mitgehen. Das finde ich dann einfach nur schade, wenn künstliche Grenzen gezogen werden und die Dinge unnötig kategorisiert und genrefiziert. Alles, was wirklich erfolgreich ist in der Szene, ist monothematisch geprägt. Das ist ein Sound, der dann über eine ganze Nacht durchgezogen wird. Das finde ich gähnend langweilig. Damit habe ich nichts zu tun, das ist nicht Teil meiner DJ-Kultur.

Du bist kein Kölner, sondern in Offenburg in Baden-Württemberg aufgewachsen. Wie hast du in deiner Kindheit die Musik entdeckt? Was ist das erste Musikstück, das du bewusst gehört hast?

— Das kann ich genau benennen. Das war Marie Myriams  «L'oiseau et l'enfant» beim Grand Prix de la Eurovision de la Chanson. Das klingt wie Joan Baez´ «Here is to you», das hast so einen ähnlichen Vibe. Da kann ich mich erinnern, dass wir mit befreundeten Familien im Urlaub waren und ich Schlafsack lag, als das im Radio lief. Da muss ich so vier oder fünf gewesen sein. Der Refrain geht l'amour c'est moi, meine Schwester und ich sangen immer «Lamusetwa». Deshalb gibt es einen Track auf meinem «Mantasy»-Album, der so heisst.

In was für ein Musikverständnis bist du als Kind hineingewachsen?

— Ich komme aus dem Schwarzwald, im Küchenradio meiner Mutter liefen Schlager, auf SWR1. In den Minuten vor den Nachrichten lief dort aber oft instrumentaler Disco, so was wie Space´ «Magic Fly» oder Harry Thumans «Under Water». Solche Stücke kann man leicht ausblenden ohne dass man mit dem Fade-Out in den Text reinfräst. Das sind Songs, die mich bis heute begleiten, die ich immer noch gerne spiele.

Zu was für einer Clique hast du in deiner Schulzeit gehört?

— Ich war ein Discokid, ich habe Rockmusik nur peripher wahrgenommen. Es gab einen Nachbarsjungen, der war DJ und Laser-Operator in einem Discotempel im Dreiländereck, der der hat mich mit Mixtapes versorgt. Dass man Musik mixen kann, hat mich total fasziniert, ebenso, dass es Extended Versions von Stücken gibt, die ich schon aus dem Radio kannte. Ich habe mir eine kleine, rollende Disco zusammengebaut und Geburtagspartys und Schulpartys organisiert. Das war ein straighter Weg von Anfang an. Damals waren DJs noch verkrachte Existenzen oder shady guys, der künstlerische Ausdruck kam beim Auflegen erst in den Achtzigern zum Tragen. Dass der DJ unbekannte Musik spielt und die Leute damit trotzdem die ganze Nacht lang begeistert, das ist ein relativ neues Phänomen. Ich habe damals im Musikexpress einen Artikel über die Szene in Rimini gelesen, aus der Phase nach Italo-Disco und vor House. Da wurde beschrieben, wie die DJs tagsüber im Studio sitzen und abends in der Disco ihre Stücke testen. Das hat in mir Phantasien ausgelöst, die bis heute andauern. Ich wäre so gerne in der Glanzzeit in den Achtzigern in Italien gewesen.

Wo hast du selbst zum ersten Mal aufgelegt?

— Mit 18 hatte ich meinen ersten Discothekenjob in einer klassischen Samstag-Abend-Disco mit einer Kapazität von 500 Leuten. Man erhoffte sich, dass mit mir da ein frischer Wind reinkommt, und ich habe alles gespielt von Hip-Hop über Techno bis zum Manchester-Sound, der damals gerade heiss war. Ein halbes Jahr später wurde ich gekündigt, weil das Programm zu gewagt war für die Gegend.

Wie bist du dann nach Köln gekommen?

— Ich muss natürlich raus da. Offenburg ist eine nette Stadt, aber für jemanden wie mich ist die Grenze da schnell erreicht. Ich kannte Berlin schon recht gut, weil ich da öfter zu Besuch war. Ich konnte mir aber nie vorstellen, dort zu leben, wegen der Kohleheizungen, es gab kein funktionierendes Telefon. Im Prenzlberg in den besetzten Häusern war es immer kalt. Wenn man auflegte, warteten drei andere DJs mit ihren Plattentaschen über dem Arm darauf, weitermachen zu können, wenn du aufs Klo musstest. Dann hat sich Tobias, mit dem ich damals schon befreundet war, eben nach Köln aufgemacht. Ich habe ihn besucht, das war das Wochenende der [Popmusikmesse] Popkomm. Da war viel los. Dieser erste Eindruck stimmte natürlich nicht ganz. Aber ich dachte nur: wow, hier ist ja was los!

Wie hast du Wolfgang Voigt und die anderen gelernt?

— Das ist die alte Kompakt-Geschichte. Ich war tatsächlich der erste Kunde in dem Laden. Ich hatte gehört, dass in Köln ein Delirium[-Plattenladen] aufmacht. Ich kannte das Delirium Frankfurt. Ich war voller Hoffnung, dass ich einen Plattenladen in Köln finde, der das hat, was ich will, aber ich wurde gnadenlos enttäuscht. Da standen drei Kisten mit Hardcore Acid, und nichts von dem, was ich gerne gewollt hätte. Dann habe ich mich eben beschwert, und gesagt: Jungs, das könnt ihr nicht machen. Ihr braucht doch das und das und das und das. Die guckten mich nur mit grossen Augen an und sagten: wir sind alle Produzenten und keine DJs. Wir interessieren uns gar nicht so richtig für die Musik anderer Leute. Dann wurde mir die Liste von [dem Vinyl-Vertrieb] Discomania hingeschoben, und ich durfte selbst bestellen. Nach zwei Wochen war ich dann der Einkäufer. Wenig später habe ich das kleine, bescheidene Erbe meiner Oma, 1000 D-Mark, investiert und wurde Teilhaber. Jürgen Paape, Reinhardt und Wolfgang Voigt und Jörg Bürger gehörten da dazu. Bleed und Triple R sprangen da auch rum. Das war eine tolle, aufregende Szene, in der für meine Begriffe die falsche Musik lief. Ich war ja immer noch House DJ, während meine Freunde auf 150bpm Knüppel Acid oder auf Breakbeats standen. Vom Gefühl her und von den Sympathien war das aber definitiv der richtige Ort. Deswegen habe ich da auch angedockt.

Wie ist der reduzierte, zurückgenommene Sound entstanden, für den Kompakt zur Jahrtausendwende stand?

— Man hat sich so ineinander gepitcht. Wolfgang hat sich immer tierisch aufgeregt, wenn ich seine Platten auf -10 gespielt hab. Er fand das irgendwie respektlos. Ich habe ihm gesagt: ich kann deine Platten nicht spielen, die sind einfach zu schnell. Das ist sinnlos, die sind so schnell wie so viel Musik, die wir eigentlich ablehnen. So kam es dann, dass sie sich irgendwann etwas beruhigten. Vielleicht war das auch damals schon Altersmilde. 

Warum standen die gerade auf Hardcore-Acid?

— Die Jungs waren alle von Acid-House wach geküsst worden, und der hat sich dahin entwickelt. Das subversive Potenzial von Speedfreak war auch grösser als von Sven Väth damals. Da fühlten die sich angezogen, da fühlten sie sich zu Hause. 

Wie konntest du dich als DJ in diesem Zusammenhang entfalten?

— Köln war zumindest in den neunziger Jahren ein schwieriges Pflaster was Clubs anbelangt. Die formative Phase vom Delirium beziehungsweise von Kompakt fand in der Kneipe statt, im Liquid Sky vom Dr. Walker. Da gab es keine Tanzfläche, das war ein Sofa Club. Aber da hat man sich mit den Leuten von A-Musik getroffen, Holger Czukay [von Can] tauchte da plötzlich auf, das war sehr bunt und durchmischt. So war auch die Musik, sehr frei. Das hat Köln damals schon ziemlich geprägt, dieses anything goes. Dass man eben nicht einen grossen Club am Laufen halten muss, Funktion kam nach Originalität. Das war sicher sehr einflussreich für uns alle.

Wie kam es dann zum Studio 672, dem massgeblichen Kölner Club?  

— Das war 1998. Das war dann glücklicherweise das Ende dieser Durststrecke, da gab es dann endlich wieder einen richtigen Club. Ralph Christoph, auch ein alter Freund aus Offenburger Zeiten, hatte den damals aufgerissen. Das war bis dahin ein Jazzclub. Der wurde dann auch nach unseren Vorstellungen umgebaut. Das Rezept war ein 300-Mann-Club, der nur aus einem einzigen Raum besteht. Man kommt rein, und man ist direkt mittendrin. Man kann sich der Sache eigentlich gar nicht entziehen. Das war eine der wichtigsten Zutaten. Es gab keinen Ausweg, es gab keine Ecke, in der man sich verstecken konnte. Wenn man in den Club reinging, dann musste man mitfeiern.

Wie hast du angefangen, selbst Musik zu produzieren?

— Ich habe früher immer gesagt: ich produziere in die Lücken meiner Plattentasche rein. Daran hat sich relativ wenig geändert. Wenn der Techno mir gerade zu gleichförmig wird, verspüre ich den Drang, ein härteres Stück zu machen, dass diesen Sound irgendwie aufbricht. Oder andersrum, ich nehme das Tempo raus, wenn alle am Brettern sind. Das ist auch stimmungsabhängig. Da ich selten ins Studio gehe, geht es erst mal darum, sich wohl zu fühlen und etwas zu schaffen, das mir gut tut. 

Bei deinen Produktionen hat man das Gefühl, dass jedes Stück aus einem neuen Impuls entsteht. Es gibt kein Schema, das du wieder aufnimmst.

— Das ist meine Arbeitsweise. Ich erarbeite mir keine Soundbänke wie die hauptberuflichen Produzenten, die jeden Tag im Studio sitzen. Ich fange jedes Mal von null an, ich habe nichts, auf das ich zurückgreife. Das ist erst mal ein blankes Blatt Papier. Das ist sauanstrengend.

Bei deinem ersten Album hast du dich auf Acid konzentriert, «Mantasy» klingt poppig, beim dritten hast du bei jedem Stück mit anderen Künstlern kollaboriert. Wie kamst du auf dieses Konzept?

— Das entstand aus der Einsamkeit heraus. Ich hatte davor das Projekt mit Superpitcher, Supermayer. Wir waren jahrelang ein Studioteam. Ich musste mich erst wieder daran gewöhnen, alleine zu arbeiten, 2012 in der «Mantasy»-Phase. Ich habe da wirklich gelitten wie ein Hund. Deshalb wollte ich mich für das nächste Album wieder öffnen und Leute einladen, die ich schätze. Das war eine wunderschöne Erfahrung. Jetzt geht es wieder in das andere Extrem, jetzt grabe ich mich wieder ein.

War schwierig, den Sound aus Köln dann auch überregional und international zu spielen?

— Ich habe das überhaupt nicht als schwer empfunden. Ich bin mit einem Köfferchen mit Musik in den Club hereinmarschiert. Ich wusste schon, dass ich etwas völlig anderes machen werde als das, was hier normalerweise läuft. Ich habe dann auch gerne und oft Stücke mit deutschen Vocals gespielt, wenn ich etwa in Japan war. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Leute sich freuen, wenn man was anderes macht und seinen eigenen Sound mitbringt. Warum soll ich mich nach Detroit einladen lassen und dann Detroit Techno spielen? Das ist ja Quatsch. Ich wurde natürlich auch beschimpft, das ist klar, das bleibt nicht aus.

Was war damals der Feind, die Musik, von der du dich am stärksten abgegrenzt hast?

— Der Feind war das Dogmatische, sich nur in einem Sound aufzuhalten und nicht nach links und rechts zu gucken. Damals war auch die Trennung von House und Techno noch ein ganz grosses Ding. Ich fühlte mich da immer dazwischen, ich habe beides gespielt. Dann entstand in meinem Umfeld immer mehr Musik, die genau dazwischen war und die auch noch meinen Popvorlieben gerecht wurde. 2003, als ich den Fabric-Mix gemacht habe, war das vielleicht der Höhepunkt des kreativen Schubs in unserem Umfeld. Da konnte ich den ganzen Mix mit Platten bestreiten, die aus meiner Nachbarschaft kamen. Das war für die Engländer ein totales UFO, die kannten das damals noch nicht. Das würde sich heute nicht wiederholen lassen.

Damals lief in England noch kaum Musik aus Kontinentaleuropa. Der deutsche Minimalismus widersprach den opulenten, verschnörkelten britischen Sound von damals.

— Da gab es Progressive House, das war alles in Formen gegossen, da brauchte es einen Schub von aussen.

Was war für dich als DJ die komplizierteste Zeit, in der es dich am meisten Kraft kostete, deinen Sound zu vermitteln?

— Es ist tatsächlich gerade jetzt am schwierigsten, wo der Sound so monothematisch geprägt ist. Oder es herrscht das andere Extrem, das Anything-Goes der Selectors, wo ich dann manchmal denke, ich bin auf einer Schulparty von vor 25 oder 30 Jahren. Wo man hemmungslos Disco-Hits spielen kann und dafür noch Schulterklopfen kriegt. Für einen DJ wie mich ist es gerade schwierig, Gehör zu finden, weil man mich schlecht einordnen kann. Der Trend geht wie eingangs gesagt zur Berechenbarkeit. Dabei ist mein Geschmack noch breiter geworden, auch durch die Radiosendung, die ich neuerdings mache. Ich liebe es, neue Musik zu entdecken. Und ich langweile mich schnell. Aber ich werde jetzt nicht auch noch mein Faible für Weltmusik im Club ausbreiten. Ich habe eh schon zu viele Stile im Gepäck, manchmal denke ich, ich überfordere die Leute. Dabei gehen die Leute immer noch glücklich nach Hause, und ich werde auch immer noch gebucht. Irgendwas scheint also noch zu funktionieren. Man wird halt oft mit grossen Augen angeguckt. Das ist in den letzten Jahren häufiger geworden. 

Gerade hast du wieder mit Tobias Thomas kollaboriert, bei «So Mad». Wie kam es dazu?

— Die Kollaborationen mit Tobias haben Tradition. Das machen wir schon seit der «Total Eins», dass wir mindestens einmal im Jahr ins Studio gehen, um einen Track für die Total[-Compilation] zu basteln. Wir haben noch nie eine Maxi zusammen gemacht. Dass es in diesem Jahr Breakbeats wurden, war nicht geplant. Ich mag besonders, dass das Stück nur zu Hälfte diesen Breakbeat hat. In der Mitte fällt der raus und das Stück wird zu etwas völlig anderem. Das ist etwas, das Tobias und ich schon immer an anderer Leute Platten geschätzt haben, dass diese Brüche entstehen, dass etwas ganz unvorhergesehenes passiert. Das kann ich wirklich zurückverfolgen bis zu einer ewigen Lieblingsplatte von Tobias und mir von Johnny Dangerous aus dem New York der Sound-Factory-Phase. Johnny Dangerous hat wilde, ungestüme Platten gemacht. Die fangen wie eine normale Harthouse-Platte an, und dann bricht irgendwann das totale Chaos los. An die Platte haben wir da auch im Studio gedacht. Das sollte sich viel öfter jemand trauen, innerhalb eines Stücks einfach mal was Verrücktes zu machen.

Gespräch: Alexis Waltz

SHOP