Club Zukunft
Dienerstr.asse 33
8004 Zürich
Radio Futura
CLUB
ZINE
RADIO
INFO
DREH MICH
ZUKUNFT

Club Zukunft
Dienerstrasse 33
8004 Zürich
info@zukunft.cl
ZUKUNFT

 
 
MI 28 09 16 20:30h, Bar3000 offen ab 17h, Eintritt frei
Bukowski: Konzert: Pictorial Candi (Warschau, PL), DJ Fratello Del Sole in der Bar3000

Die Queen des Warschauer Undergrounds.
Die aus Argentinien stammende Performerin Candelaria Saenz Valiente, auch bekannt als Pictorial Candi oder Sängerin von Paristetris, residiert momentan in Warschau. Auf ihrem ersten Album hört sie sich mal an wie Fleetwood Mac auf dem Stück «Tusk» oder wie Kate Bush auf den alten Alben und dann  halluzinös und benommen wie Inga Copeland. Hi-fi, lo-fi, Vergangenheit und Gegenwart kombiniert.

Links:
 
28 09 16
Pictorial Candi

MI 28 09 16
Bukowski: Konzert: Pictorial Candi (Warschau, PL), DJ Fratello Del Sole in der Bar3000


29 09 16
Barbir & Louh

DO 29 09 16
DOSCI: Barbir & Louh, Nite Jewel


30 09 16
Lexx

FR 30 09 16
Modern Disco: Lexx, Gallo, Leo Gretener


01 10 16
Autarkic

SA 01 10 16
Relish Night: Autarkic live (Turbo, Disco Halal, Golf Channel, Tel Aviv), Headman/Robi Insinna (Relish), Siegwart, Sterneis & Jack Koby


04 10 16
Ulrika Spacek

DI 04 10 16
Bukowski: Konzert : Ulrika Spacek (UK), Ms. Hyde


05 10 16
Sokol

MI 05 10 16
Bukowski: Konzert: Sokol, DJ Lexx in der Bar3000


06 10 16
Jack Pattern

DO 06 10 16
DOSCI: Jack Pattern (Lustpoderosa, Drumpoet)


07 10 16
Jimi Jules

FR 07 10 16
Jimi Jules’ Equinox Plattentaufe: Jimi Jules (Zukunft Rec., Watergate), Kalabrese (Rumpelmusig, Zukunft Rec.), André Hommen (Objectivity, Berlin), Jack & Stella


08 10 16
Âme

SA 08 10 16
Drumpoet Night: Âme live (Innervisions, Howling, Berlin), Alex Dallas, Ron Shiller


12 10 16
Emilie Zoé

MI 12 10 16
Bad Bonn 25 Years & Songbook & Bukowski: Konzerte: Toronaut & Feldermelder, Emilie Zoé, DJs Backstagetussies (Fibourg) in der Bar3000


13 10 16
Look Like, Manuel Fischer

DO 13 10 16
DOSCI „Look Like Plattentaufe“: Look Like (Akoya Circles, Drumpoet), Manuel Fischer (White, Tief, Drumpoet)


14 10 16
tINI

FR 14 10 16
The Tight tINI Groove And Handsome Rumpelfunk: tINI (Desolat, Cocoon), Kalabrese (Rumpelmusig, Zukunft)


15 10 16
FUTURE IS NOW

SA 15 10 16
FUTURE IS NOW im Kaufleuten: Adriatique (Siamese, Diynamic, Zürich), John Talabot (Hivern Discs, ES), Mano Le Tough (Maeve, Permanent Vacation, Dublin/Zürich), Roman Flügel (Dial, LiveAtRobertJohnson, Playhouse, Frankfurt), Alex Dallas, Kalabrese, Nicola Noir, Sentiment


15 10 16
Offstream

SA 15 10 16
Offstream: Offstream DJ-Kollektiv


19 10 16
Søren Juul

MI 19 10 16
Bukowski: Konzert: Søren Juul (4AD/DK), DJ Lovolution in der Bar3000


20 10 16
Audino + Leo Gretener

DO 20 10 16
DOSCI: Leo Gretener, Audino (Les Points)


21 10 16
Oscar Schubaq

FR 21 10 16
Tardis Labelnight: Serafin (Mountain People), Eli Verveine, Oscar Schubaq (Berlin)


22 10 16
Moon B

SA 22 10 16
Peace Club: Moon B live (USA), John Player B2B Jauss, Mildred Guy B2B Condor, Plattenrelease: Delakeyz live, DJs André Marvin, Abdel Hady


26 10 16
Yes I’m Very Tired Now

MI 26 10 16
Bukowski: Konzert: Yes I’m Very Tired Now (Sankt Gallen), DJ Carlo Cannone


27 10 16
Washerman, Elvis Casseta

DO 27 10 16
DOSCI: Washerman (Deep Down Slam), Elvis Cassetta (Morris Audio)


28 10 16
San Proper

FR 28 10 16
Rumpeldisco: San Proper (Rush Hour, Perlon, Amsterdam), Kalabrese (Rumpelmusig, Zukunft), Gallo


29 10 16
Les Points

SA 29 10 16
Futura: Les Points live, Audino, Barbir, Nicola Kazimir, Sentiment


31 10 16
Comedy in der Zukunft

MO 31 10 16
Comedy in der Zukunft: Zukkihund, Joël von Mutzenbecher, Javier Garcia, Eddie Ramirez, Moderation: Herr Richiger


04 11 16
Matias Aguayo

FR 04 11 16
Matias Aguayo


10 11 16
Floating Points

DO 10 11 16
Floating Points


12 11 16
Tony Humphries

SA 12 11 16
Tony Humphries


18 11 16
&ME

FR 18 11 16
&ME


25 11 16
SVRECA

FR 25 11 16
SVRECA


02 12 16
Zombie Zombie

FR 02 12 16
Bukowski: Konzert: Zombie Zombie (Versatile, F)


 
 

Charlie: „Spacer Woman“ (Mr. Disc Organization, 1983)

Extraterrestrisches Harmoniebedürfnis

«GOLD buy it ! Perfect italo break disco, fits everywhere and the vocal brings you on and on, for all the time, amazing bass line.». So schreibt FranKie.SaKho bei Discogs (die Erstpressung ist ab 85,00 CHF zu haben). Pointiert, auf das Wesentlich reduziert. Es steckt in «Spacer Woman» von Charlie aus dem Jahre 1983 die Quintessenz eines ganzen Genres. Eines, das sich im Laufe der Jahrzehnte immer weiter ausdifferenzierte, zahl- und abwechslungsreiche Sub-Genres zur Folge hatte und irgendwann als Inspiration für die Musik von Modern Talking diente - aber auch den Sound von New Order, den Pet Shop Boys oder Daft Punk beeinflusste. Es bestätigt sich einmal mehr die Binsenweisheit: wo Licht ist, da ist immer auch Schatten. 

Doch bevor es dazu kommen konnte, war Pionierarbeit zu leisten, galt es Grenzen auszuloten und zu überwinden und wegweisende Musik zu produzieren. «Spacer Woman» ist genau ein solcher Track, der auch noch 33 Jahre nach der Erstveröffentlichung auf fantastisch unmittelbare Art grossartig klingt. 12 000 Mal wurde «Spacer Woman» bereits bei Shazam gesucht, der meistgeklickte Upload bei Youtube hat 1,4 Millionen Views: eine gelungene Collage des Tracks mit Szenen des sehr frühen französischen Animationsfilms «Le Planète sauvage», aus dem Jahre 1973. Während wir in den Filmszenen den riesenhaften, bläulichen Draag dabei zusehen, wie sie menschenhaften Wesen, genannt Om, in einer unterdrückenden Weise begegnen, konterkariert die vom Vocoder verzerrte Frauenstimme die gezeigte Situation. Sie besingt ihre extraterrestrische Herkunft und beschwört das eigene Harmoniebedürfnis, durchaus lesbar als Plädoyer für einen offenen Blick, das Zulassen von Andersartigkeit und interkulturelles Verständnis: «I’m a Spacer Woman, don’t you worry ’bout me? I don’t want to hurt you, I just want to love you.» Unterstützt durch einen Synthesizer und die bereits zitierte «amazing bass line», die noch immer auf jedem zeitgenössischen Dancefloor funktioniert, flirtet der Track stets mit dem Italo Disco-immanenten Kitsch, ohne ganz in ihm aufzugehen. In ihm manifestiert sich in treffendster Weise vieles von dem, für das House, Disco und Techno stehen oder zumindest einmal, vor der Verwässerung durch EDM und Riesenfestivals, standen: Pluralität, Nonkonformismus und, da ist der Kitsch schon greifbar, Liebe in all ihren Formen und Ausprägungen. 

Text: Mathis Neuhaus