Club Zukunft
Dienerstr.asse 33
8004 Zürich
Radio Futura
CLUB
ZINE
RADIO
INFO
DREH MICH
ZUKUNFT

Club Zukunft
Dienerstrasse 33
8004 Zürich
info@zukunft.cl
ZUKUNFT

 
 
MO 20 10 14 20h, Bar3000 offen ab 18h, 10.–
Minimetal Guitars & Bar3000 present: 21 Grams (Max & Nik Emch)

Um wie viel wird es einem leichter ums Herz, wenn man sich die Seele aus dem Leib singt? Um das zu erfahren, hat Nik Emch mit Minimetal~Guitars die letzten Jahre intensiv Songs für sein neues Musikprojekt 21 Grams  komponiert.

21 Gramm: So viel wiegt nämlich die Seele, glaubt man dem amerikanischen Arzt Duncan Mc Dougall, der Sterbende beim allerletzten Seufzer wog. Nik Emchs 21 Grams wiegen jedoch etwas mehr. Denn der Minimetal-Gitarrist und Sänger bringt gewichtiges Material aus seinem randvollen Synapsen-Loop-Speicher wunderbar emotional in Schwingung.

Wer die Minimetal-Performances und innovativen Sound-Skulpturen des Künstlers und Musikers kennt, wird staunen: Nik und sein Bruder Max präsentieren sich fast als Akustik-Duo. Das kommt nicht von ungefähr: Nach rund dreissig kreativen Jahren Punk, Metal und Experimental-Noise mit Playboys, Supreme Psychedelic Underground (Spoo), Nr. 9 und Minimetal ist der Wunsch gross, mal sanfte Töne einzuschlagen. Nik spielt nun eine weiche und warme akustische Guild-Gitarre. Sein Bruder Max komplettiert das Gitarren-Duo auf einer verzerrten Gibson SG. 21 Grams hat viel Zeit gekostet, um zu reifen. Vier Jahre stecken hinter den sehnsüchtig aufgeladenen Klängen von Nik & Max. Eine Family-Affair? - Ja klar, denn das differenzierte Zusammenspiel der zwei Gitarren erfordert ebenso Feingefühl wie Herzblut: Notation, Spielstil sowie alle Einstellungen auf der Gibson SG und den Marshall- und Hiwatt-Verstärkern wurden von Songwriter Nik Emch so präzise vorbereitet, dass eigentlich nur jemand von gleichem Blut sie wirklich verstehen und nachspielen kann. Max, zwanzig Jahre jünger, meistert die Aufgabe bravourös und hat sich nach langen gemeinsamen Proben in das Universum seines Bruders hineinleben können und ergänzt ideal. Die Songs sind vielschichtige Loopgebilde, destilliert aus dem Lebenselixier des Künstlers Nik Emch, der bis heute 47 Jahre Punk, Rock und Metal gelebt hat.

Mit 21 Grams startet heute in der Bar3000 die "every monday 8 pm"-Reihe. Es entspricht der Musik, dass sie immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort zu hören ist. Auf Loop-Wellen über das Seelenmeer von Nik & Max Emch zu driften, ist eine Erfahrung der besonderen Art: Man verlässt das Festland des Alltags und merkt es erst, wenn kein Horizont mehr zu sehen ist.

Links:
 
20 10 14
21 Grams

MO 20 10 14
Minimetal Guitars & Bar3000 present: 21 Grams (Max & Nik Emch)


21 10 14
6 Jahre Bar3000

DI 21 10 14
6 Jahre Bar3000: Konzert: Alexis Saile, DJ Lexx


22 10 14
The Ghost Wolves

MI 22 10 14
Bukowski: Konzert: The Ghost Wolves(USA), DJs Fredo Ignazio & Clyde Mono in der Bar3000


23 10 14
Eli Verveine & Princess P

DO 23 10 14
DOSCI: Eli Verveine (Tardis Rec, ZH) & Princess P (Bern)


24 10 14
Dinky

FR 24 10 14
The Sensual Night: Dinky (Visionquest, Chile/Berlin), Jauss, Trisha, Jay Boogie & CNDR


25 10 14
Santa V

SA 25 10 14
Santa V - For Lesbians, Queers & Friends present: Zozo (Istanbul), Ece Özel (Istanbul), Raw Shan (ZH), Ast A la Vista (Cha Cha Cha), Fabulous (ZH)


27 10 14
Comedy in der Zukunft

MO 27 10 14
Comedy in der Zukunft – Auftakt zur Dritten Staffel: Fabian Unteregger, Stéphanie Berger, Javier Garcia, Dominic Deville, Guy Landolt, Moderation: Zukkihund & Herr Richiger


27 10 14
21 Grams

MO 27 10 14
Minimetal Guitars & Bar3000 present: 21 Grams (Max & Nik Emch)


29 10 14
Bloom

MI 29 10 14
Bukowski: Konzert: Bloom(ZH), DJ Doktor Rotman in der Bar3000


30 10 14
The Other People

DO 30 10 14
DOSCI: The Other People


31 10 14
La Couleur de la Limmat

FR 31 10 14
La Couleur de la Limmat: Dejan & After Grauer, Patrischa, Double Trouble (Love Cult)


01 11 14
Solomun

SA 01 11 14
Moving Around Us: Solomun (Diynamic, Hamburg), Adriatique (Diynamic, Zürich), David Suivez & Friends


07 11 14
9 Jahre Zukunft

FR 07 11 14
9 Jahre Zukunft


08 11 14
9 Jahre Zukunft

SA 08 11 14
9 Jahre Zukunft


29 01 15
Zoot Woman

DO 29 01 15
Konzert: Zoot Woman (UK)


 
 

Ende der Neunziger Jahre erlangte Alex Storrer aka Lexx erstmals Aufmerksamkeit im Musikbiz – damals noch als Rapper. Im Laufe der letzten Dekade entwickelte sich der Zürcher dann zu einem der profiliertesten Plattenleger der Limmatstadt. Unvergessen sind beispielsweise die zig wundervollen Dosci-Nächte, die er bis vor zwei Jahren aktiv mitgestaltete.

"Für mich hängt alles zusammen"

Momentan konzentriert sich Lexx auf seine eigenen Produktionen. Gerade eben erschien auf dem Zürcher Label Phantom Island eine limitierte 12“ mit drei seiner Stücken; darunter das grossartige «Mahogany», womit Gerd Jansons bereits 2008 die Compilation Computer Incarnations for World Peace II eröffnete. Weiter werden in den kommenden Tagen Lexx-Remixe auf den New Yorker Labels Golf Channel Recordings und DFA veröffentlicht. Schlussendlich ist auch ein Album in Entstehung… Lexx dazu: «Es gibt noch viel zu tun!»

In einem kurzen Q&A erzählt der Zürcher hier von der Zukunft, seinen musikalischen Vorlieben und verrät sein Heilmittel gegen Sinnkrisen.

Was bringt die Zukunft?
—Neue Möglichkeiten, Herausforderungen, Abenteuer und ganz viel Musik.

Bis vor zwei Jahren warst Du fürs Dosci verantwortlich. Dabei ging es oft in Richtung Disco, Funk, Soul, House, Balearic. Welche Musikrichtungen interessieren dich momentan?
—Mein Interesse gilt nach wie vor den verschiedensten Genres. Für mich hängt alles zusammen. Aktuell mag ich zum Beispiel die Produktionen von Bullion, der mit seinem Projekt Nautic kürzlich eine tolle EP veröffentlichte. Dub und Reggae sind auch immer wieder ein Thema – besonders englische Produktionen der zweiten Hälfte der Achtziger Jahre interessieren mich.

Du bist ein gefragter Remixer. Wie gehst du jeweils Tracks von anderen Künstlern an? Hast du manchmal Berührungsängste?
—In der Regel höre ich mir die einzelnen Spuren der Songs an und entferne gleich alles, was mir nicht gefällt. Danach beginne ich damit, Drums zu programmieren und suche nach passenden Sounds, um zu jammen. Meine Motivation ist jeweils, eine Version zu kreieren, die das Original bereichert und im Idealfall gar übertrifft. Wenn ich Stücke vorgeschlagen bekomme, die mich nicht inspirieren, lehne ich die Anfrage ab. Es kann sehr zeitaufwendig sein, aus langweiligem Material etwas Interessantes zu machen.

Wovon sollte es in Zürich mehr geben?
—Es sollte mehr sichere Velowege, günstigeren Wohnraum, vegane Menüvarianten in normalen Restaurants und Outdoor-Partys geben.

Und wovon hat es genug?
—Lokale Biersorten, die nicht schmecken. Und rücksichtslose Menschen.

Du bist nun doch schon ein paar Jahre dabei. Lohnt sich der ganze Zirkus?
—Aus meiner Perspektive haben sich die letzten 20 Jahre für mich gelohnt. Ich werde regelmässig für interessante Projekte angefragt. Und meine Leidenschaft zur Musik hat mich bisher noch durch jede Sinnkrise gebracht.

→ ♫  Lexx: Young Corner (Phantom Island)