Club Zukunft
Dienerstr.asse 33
8004 Zürich
Radio Futura
CLUB
ZINE
INFO
DREH MICH
ZUKUNFT

Club Zukunft
Dienerstrasse 33
8004 Zürich
info@zukunft.cl
ZUKUNFT

 
 
MO 24 04 17 19h, Bar3000 offen ab 18h, 18.–
Comedy in der Zukunft: Charles Nguela, Andreas Weber, Daniel Blum, Moderation: Zukkihund

Einer unserer liebsten Stammgäste, Charles Nguela, ist politisch inkorrekt eingestellt und offensichtlich optimal pigmentiert. In seinem Programm «Schwarz-Schweiz» lässt der junge Aargauer mit kongolesischen Wurzeln kein Klischee aus. Wir freuen uns auf ihn.
Wäsche waschen, Essen kochen, Klamotten kaufen. Frauensache? «Ganz sicher nicht!», weiss Single-Dad Andreas Weber, der als frischgebackener Junggeselle vor den Herausforderungen der Erziehung zweier pubertierender Söhne steht. In seinem nunmehr ersten Solo-Programm wird Andreas zum Ratgeber für geschundene Männer-Nerven und bieten der Frauenwelt Einblicke in die Psyche des angeblich starken Geschlechts.
Daniel Blum macht musikalisches Stand-Up-Kabarett. Er verpackt den alltäglichen Wahnsinn in liederlich vorgetragene Ukulele-Songs: Hintergründiger Humor, der sich bei Gelegenheit in den Vordergrund drängt.
Der Zukkihund ist ein geistig behinderter, sibirischer Husky. Seine Hobbies sind Tanzen, Reiten, Lesen, Drogen und Pilates. Er ist Mitgründer von «Comedy in der Zukunft». Das Heroin hat ihm sehr über seine Alkoholsucht hinweggeholfen, weswegen er sich stark für die Rechte afghanischer Mohnbauern einsetzt.

Links:

Vorverkauf:
Starticket

 
24 04 17
Comedy in der Zukunft

MO 24 04 17
Comedy in der Zukunft: Charles Nguela, Andreas Weber, Daniel Blum, Moderation: Zukkihund


25 04 17
The Legendary Lightness

DI 25 04 17
Plattentaufe: The Legendary Lightness, im Kaufleuten


26 04 17
Oum Shatt

MI 26 04 17
Bukowski: Konzert: Oum Shatt (Berlin), DJ Sasquatsch


27 04 17
Audiotheque

DO 27 04 17
DOSCI: 8 Jahre Audiotheque mit Boris Why, Huazee, Robel, Rodri


28 04 17
Butch

FR 28 04 17
Unite Family: Butch (Otherside, Rekids, Visionquest, D), Jimi Jules (Zukunft Rec.), Ezikiel, Joram


29 04 17
Talaboman aka John Talabot & Axel Boman

SA 29 04 17
The Night Land: Talaboman aka John Talabot (Hivern Discs, Barcelona) und Axel Boman (Studio Barnhus, Stockholm)


03 05 17
All XS

MI 03 05 17
Bukowski: Konzert: All XS (Oh Sister Rec., Zürich/Bern), DJs Mad Factory Players


04 05 17
Gallo

DO 04 05 17
DOSCI: Gallo „allnightlove“


05 05 17
Dollkraut

FR 05 05 17
Spezialmaterial & Lustpoderosa: Dollkraut (Dischi Autunno, NL), Jack Pattern (Lustpoderosa, Drumpoet, ZH), Cio (Spezialmaterial, ZH)


06 05 17
Der White Rauschen

SA 06 05 17
Rumpelnacht: Der White Rauschen live, Dario Rohrbach, Kalabrese


06 05 17
Obenuse Fest

SA 06 05 17
Obenuse Fest III: 25 Bands in 5 Locations


10 05 17
The Pack A.D

MI 10 05 17
Bukowski: The Pack A.D (Kanada), DJ Kay-Zee


11 05 17
Pasci & Alessandro Crimi

DO 11 05 17
DOSCI: Pasci (Friedas Büxe) & Alessandro Crimi


12 05 17
Tim Engelhardt

FR 12 05 17
Cologne Extra: Tim Engelhardt, Marcel Janovsky, Sampayo


13 05 17
The Golden Filter

SA 13 05 17
The Golden Filter live (Optimo Music, London/NYC), Jimi Jules (Zukunft Rec.), Alex Dallas (Drumpoet, Zukunft)


17 05 17
Apollo Static & The Interstellar Dust

MI 17 05 17
Bukowski: Apollo Static & The Interstellar Dust (Ketzerpop), DJ Apollo Static


18 05 17
Nicola Kazimir & Kalabrese

DO 18 05 17
DOSCI: Nicola Kazimir, Kalabrese


19 05 17
Lexx

FR 19 05 17
Futura : Lexx (Phantom Island), Manuel Fischer (Ozelot Ltd.), Ron Shiller (Fuga Ronto)


19 05 17
The Holydrug Couple

FR 19 05 17
Bukowski: Konzert: The Holydrug Couple (Sacred Bones, Chile)


20 05 17
The Drifter

SA 20 05 17
Loud Minority : The Drifter (Maeve, Berlin/Dublin), Sentiment (Miras)


24 05 17
HOVE

MI 24 05 17
Bukowski Dance: HOVE (Light of Other Days), Dubois (Spiracles_LES)


25 05 17
Eli Verveine

DO 25 05 17
DOSCI: Eli Verveine (Tardis) & Pochatz


26 05 17
The Analogue Cops

FR 26 05 17
Unite Family presents Memento Records: The Analogue Cops live (I), Idriss D (Memento Rec, Barcelona), Kalabrese (Rumpelmusig), Ezikiel (Cadenza)


27 05 17
Acid Pauli

SA 27 05 17
Acid Pauli (Notwist, Ouie, Berlin), John Player


29 05 17
Comedy in der Zukunft

MO 29 05 17
Comedy in der Zukunft: Kilian Ziegler, Christian Weiss, Pony M., Zukkihund, Moderation: Herr Richiger


31 05 17
Dirty Slips

MI 31 05 17
Bukowski: Konzerte: Dirty Slips (ZH), Blind Butcher (LU)


02 06 17
Neel

FR 02 06 17
Neel


03 06 17
The Block

SA 03 06 17
The Block


10 06 17
Acid Arab

SA 10 06 17
Acid Arab


15 06 17
Kikagaku Moyo

DO 15 06 17
Spezialmaterial & Bukowski: Konzert: Kikagaku Moyo (Japan)


23 06 17
Thomas Melchior

FR 23 06 17
Thomas Melchior


24 06 17
Mira & Chris Schwarz­wälder

SA 24 06 17
Mira & Chris Schwarzwälder


03 08 17
Selvagem

DO 03 08 17
Selvagem


 
 

Nik, was ist die Idee von 21 Grams?

— 21 Grams spielt jeden Montag in der Bar3000 14 Songs. 
Die regelmässigen Konzerte sind wöchentliche Meditationen. Man soll im Gleichen immer wieder etwas Neues erleben. 1’000'000 mal habe ich meine liebsten Songs schon gehört, zum Glück haben sie immer genau gleich getönt. 
Die Songs von 21 Grams sind eine Rückbesinnung zum Ursprung der Rock- und Popmusik. Ich habe vor 4 Jahren die elektrische Gitarre auf die Seite gelegt und eine akustische Gitarre gekauft und in meiner Seele und meinem Gehirn geforscht was seit 1967 an Musik hängen geblieben ist. 

21 Grams spielt jeden Montag in der Bar3000 14 Songs.

Als mein Vater Jimi Hendrix, Beatles, Rolling Stones, Bob Dylan oder Leonhard Cohen Langspielplattten frisch ab Pressung gekauft hat, war ich ein Baby. Wir lebten in Paris. Am Freitag 30. März 1979, also mit 12 ging ich ans Nina Hagen Konzert im Volkshaus. Mein erstes grosses Konzerterlebnis, danach wurde ich für viele Jahre ein Punk und die Geschichte nimmt seinen Lauf. Heute bin ich 47 Jahre alt und spiele Stoner-Blues. Meine Seele ist ein Schwamm, vollgesogen mit Musik. 21 Grams wiegt sie, oder meine Songs, wenn man sie auf die Waage legen würde. 



Wie lange schon spielt ihr die Show in der Bar3000?
— 16 Konzerte haben wir nun schon gemacht. Wir werden 21 mal spielen. Dann gibt es eine Sommerpause und im Herbst 2015 starten wir wieder mit 21 Konzerten.

Wie gestaltet sich die brüderliche Zusammenarbeit?
— Ich liebe meinen Bruder Max. Er ist 27, ich 47. Er kam zur Welt als ich von Zuhause auszog. Wir haben uns nicht so viel gesehen in all den Jahren, Dank 21 Grams erleben wir nun gemeinsam eine spannende Reise auf einem Seelenmeer. Unsere Gitarren sind die Ruder mit denen wir uns durch die Soundwellen navigieren. Ich habe Max meine alte Gibson SG gegeben auf der ich seit 30 Jahren gespielt habe. Es ist die beste Gitarre, mit dem wärmsten und schönsten Sound. Jetzt begleitet er mich darauf. Max spielt sehr gut Gitarre und ich bin stolz, dass er zusammen mit mir Musik macht. Seit 4 Jahren arbeiten wir am 21 Grams Projekt.

Wie reagiert das Publikum? 
— Meine Hardcore- Punk- und Metalfreunde kommen kaum. Ich bin dabei ein neues Publikum anzusprechen und es braucht Zeit bis wir uns gefunden haben. Ein junger Vogel zwitschert manchmal lange, bis ein anderer Vogel ihn findet. Trotzdem sind die ersten Montagskonzerte gut angelaufen. Spannende Leute sind gekommen, auch anspruchsvolle Musiker. Ich habe von ihnen Komplimente erhalten. Franz und Üse von den Young Goods waren einige male da. Ich bewundere ihre Musik und es hat mich sehr gefreut, dass sie genau das an meiner Musik geschätzt haben, was ich an ihrer Musik auch liebe. Wir sind seelenverwandt. 

Was du machst ist oft von einem strengen Konzept begleitet als Minimetal-Musiker, oder in den Soundinstallationen oder auch als Grafiker...
— Ich nahm während Jahren regelmässig an Vipassana-Meditationskursen teil. Zu Beginn des Kurses entscheidest du dich klar und fest, die 10 Tage durchzuziehen. Es ist sehr anstrengend, dafür unglaublich spannend. Etwas vom Spannendsten, was ich je erlebt habe. Du arbeitest 10 Tage konzentriert und in totaler Ruhe von 4 Uhr Morgens bis 20 Uhr Abends. Diese Haltung habe ich beibehalten, bei allem was ich mache.  

Was treibt dich an? Welche Themen begleiten dich immer wieder?
— Punk, Rock, Blues und Experimental. Ich habe mich entschieden mein Leben der Musik zu schenken. Sie steht immer im Zentrum. Ich brauche die Musik um glücklich zu sein. Neben Sex ist Musik das Beste was es gibt.

Siehst du einen Unterschied zwischen den eher lärmigen Rock’n’Roll-Performances von Minimetal und den 21 Grams Songs oder ist das eine logische Fortsetzung deiner Arbeit?
— Ja, es ist die logische Fortsetzung. Minimetal ist 20 Jahre Unruhe, Chaos, Noise und Punk verpackt in eine kleine Kartonkiste. 21 Grams ist Meditation und Ruhe. Die unendliche Weite eines Gitarrenfeedbacks. 

Wie geht es weiter mit 21 Grams?
— Wir arbeiten an Aufnahmen und wir spielen jeweils Montag um 20h in der Bar3000.

White Nigger Dog Nose

Video: Marco Strihic und Hans Kaufmann
Ton: Patrick Grau und Nik Emch
Musik: 21 Grams
Speziellen Dank an Thomas Di Capua

Text: Kalabrese

SHOP