Club Zukunft
Dienerstr.asse 33
8004 Zürich
Radio Futura
CLUB
ZINE
INFO
DREH MICH
ZUKUNFT

Club Zukunft
Dienerstrasse 33
8004 Zürich
info@zukunft.cl
ZUKUNFT

 
 
MO 24 04 17 19h, Bar3000 offen ab 18h, 18.–
Comedy in der Zukunft: Charles Nguela, Andreas Weber, Daniel Blum, Moderation: Zukkihund

Einer unserer liebsten Stammgäste, Charles Nguela, ist politisch inkorrekt eingestellt und offensichtlich optimal pigmentiert. In seinem Programm «Schwarz-Schweiz» lässt der junge Aargauer mit kongolesischen Wurzeln kein Klischee aus. Wir freuen uns auf ihn.
Wäsche waschen, Essen kochen, Klamotten kaufen. Frauensache? «Ganz sicher nicht!», weiss Single-Dad Andreas Weber, der als frischgebackener Junggeselle vor den Herausforderungen der Erziehung zweier pubertierender Söhne steht. In seinem nunmehr ersten Solo-Programm wird Andreas zum Ratgeber für geschundene Männer-Nerven und bieten der Frauenwelt Einblicke in die Psyche des angeblich starken Geschlechts.
Daniel Blum macht musikalisches Stand-Up-Kabarett. Er verpackt den alltäglichen Wahnsinn in liederlich vorgetragene Ukulele-Songs: Hintergründiger Humor, der sich bei Gelegenheit in den Vordergrund drängt.
Der Zukkihund ist ein geistig behinderter, sibirischer Husky. Seine Hobbies sind Tanzen, Reiten, Lesen, Drogen und Pilates. Er ist Mitgründer von «Comedy in der Zukunft». Das Heroin hat ihm sehr über seine Alkoholsucht hinweggeholfen, weswegen er sich stark für die Rechte afghanischer Mohnbauern einsetzt.

Links:

Vorverkauf:
Starticket

 
24 04 17
Comedy in der Zukunft

MO 24 04 17
Comedy in der Zukunft: Charles Nguela, Andreas Weber, Daniel Blum, Moderation: Zukkihund


25 04 17
The Legendary Lightness

DI 25 04 17
Plattentaufe: The Legendary Lightness, im Kaufleuten


26 04 17
Oum Shatt

MI 26 04 17
Bukowski: Konzert: Oum Shatt (Berlin), DJ Sasquatsch


27 04 17
Audiotheque

DO 27 04 17
DOSCI: 8 Jahre Audiotheque mit Boris Why, Huazee, Robel, Rodri


28 04 17
Butch

FR 28 04 17
Unite Family: Butch (Otherside, Rekids, Visionquest, D), Jimi Jules (Zukunft Rec.), Ezikiel, Joram


29 04 17
Talaboman aka John Talabot & Axel Boman

SA 29 04 17
The Night Land: Talaboman aka John Talabot (Hivern Discs, Barcelona) und Axel Boman (Studio Barnhus, Stockholm)


03 05 17
All XS

MI 03 05 17
Bukowski: Konzert: All XS (Oh Sister Rec., Zürich/Bern), DJs Mad Factory Players


04 05 17
Gallo

DO 04 05 17
DOSCI: Gallo „allnightlove“


05 05 17
Dollkraut

FR 05 05 17
Spezialmaterial & Lustpoderosa: Dollkraut (Dischi Autunno, NL), Jack Pattern (Lustpoderosa, Drumpoet, ZH), Cio (Spezialmaterial, ZH)


06 05 17
Der White Rauschen

SA 06 05 17
Rumpelnacht: Der White Rauschen live, Dario Rohrbach, Kalabrese


06 05 17
Obenuse Fest

SA 06 05 17
Obenuse Fest III: 25 Bands in 5 Locations


10 05 17
The Pack A.D

MI 10 05 17
Bukowski: The Pack A.D (Kanada), DJ Kay-Zee


11 05 17
Pasci & Alessandro Crimi

DO 11 05 17
DOSCI: Pasci (Friedas Büxe) & Alessandro Crimi


12 05 17
Tim Engelhardt

FR 12 05 17
Cologne Extra: Tim Engelhardt, Marcel Janovsky, Sampayo


13 05 17
The Golden Filter

SA 13 05 17
The Golden Filter live (Optimo Music, London/NYC), Jimi Jules (Zukunft Rec.), Alex Dallas (Drumpoet, Zukunft)


17 05 17
Apollo Static & The Interstellar Dust

MI 17 05 17
Bukowski: Apollo Static & The Interstellar Dust (Ketzerpop), DJ Apollo Static


18 05 17
Nicola Kazimir & Kalabrese

DO 18 05 17
DOSCI: Nicola Kazimir, Kalabrese


19 05 17
Lexx

FR 19 05 17
Futura : Lexx (Phantom Island), Manuel Fischer (Ozelot Ltd.), Ron Shiller (Fuga Ronto)


19 05 17
The Holydrug Couple

FR 19 05 17
Bukowski: Konzert: The Holydrug Couple (Sacred Bones, Chile)


20 05 17
The Drifter

SA 20 05 17
Loud Minority : The Drifter (Maeve, Berlin/Dublin), Sentiment (Miras)


24 05 17
HOVE

MI 24 05 17
Bukowski Dance: HOVE (Light of Other Days), Dubois (Spiracles_LES)


25 05 17
Eli Verveine

DO 25 05 17
DOSCI: Eli Verveine (Tardis) & Pochatz


26 05 17
The Analogue Cops

FR 26 05 17
Unite Family presents Memento Records: The Analogue Cops live (I), Idriss D (Memento Rec, Barcelona), Kalabrese (Rumpelmusig), Ezikiel (Cadenza)


27 05 17
Acid Pauli

SA 27 05 17
Acid Pauli (Notwist, Ouie, Berlin), John Player


29 05 17
Comedy in der Zukunft

MO 29 05 17
Comedy in der Zukunft: Kilian Ziegler, Christian Weiss, Pony M., Zukkihund, Moderation: Herr Richiger


31 05 17
Dirty Slips

MI 31 05 17
Bukowski: Konzerte: Dirty Slips (ZH), Blind Butcher (LU)


02 06 17
Neel

FR 02 06 17
Neel


03 06 17
The Block

SA 03 06 17
The Block


10 06 17
Acid Arab

SA 10 06 17
Acid Arab


15 06 17
Kikagaku Moyo

DO 15 06 17
Spezialmaterial & Bukowski: Konzert: Kikagaku Moyo (Japan)


23 06 17
Thomas Melchior

FR 23 06 17
Thomas Melchior


24 06 17
Mira & Chris Schwarz­wälder

SA 24 06 17
Mira & Chris Schwarzwälder


03 08 17
Selvagem

DO 03 08 17
Selvagem


 
 

MFSB: «Love Is The Message» (PIR, 1973)

Die Mutter aller Tanzmusik

Als Nicky Siano die Platte im Sommer 1973 das erste mal in einem Club auflegte, schien gemäss Augenzeugenberichten ein Orkan über die Tanzfläche zu fegen. Aber nicht nur das von Siano und seinem Bruder soeben eröffnete «The Gallery», nein, ganz New York, die gesamte noch in ihren Kinderschuhen steckende Clubkultur wurde durch diese eine Platte durchgeschüttelt und auf den Kopf gestellt. Wenn «Apache»⬀ von The Incredible Bongo Band die heimliche Hymne der Bronx sein soll, dann muss «Love Is The Message» die Erkennungsmelodie von Manhattan sein. Obwohl der Song in Philadelphia aufgenommen wurde. Das von Leon Huff und Kenneth Gamble gegründete Label Philadelphia International Records (PIR) war seit Beginn der 70er verantwortlich für einen Umbruch in der Soulmusik. Bei ihren Produktionen für The O’Jays, Harold Melvin & The Blue Notes oder The Three Degrees wurden immer oppulentere Arrangements eingesetzt – was schliesslich als sogenannten «Sound Of Philadelphia» um die Welt ging und nicht zuletzt der Blueprint für Discomusik war.


Die Hegemonie des Philly Sounds brachten Gamble & Huff mit der losen Gruppe von Sessionmusikern unter den Namen MFSB (ein Akronym für «Mother, Father, Sister, Brother») zum Ausdruck. Eine fast schon dekadente Zelebrierung des urbanen Lebens, der erstarkten Black Awareness und folgerichtig auch der aufkommenden Kultur des Nachtlebens, ihrer Discotheken und Gay-Communities. «Love Is The Message» war und ist der erste Song, der seine volle Wirkung erst in diesem Umfeld entwickeln kann. Man kann nicht genug betonen, wie einschneidend diese Veröffentlichung war. Auf alle Fälle war danach nichts mehr wie zu vor. Es gab wohl kaum eine Disco auf diesem Planeten, in der «Love Is The Message» nicht mindestens 100 mal gespielt wurde. In mache sogar noch heute. Dem allem nicht genug, war «Love Is The Message» auch der erste Track, der jemals geremixt wurde. Der Mix von Tom Moulton, der anfänglich nur auf Tape kursierte, verlängerte das Original auf gigantische 13 Minuten und initiierte den Aufstieg des DJs zum Produzenten. Später folgten unzählige Coverversionen (z.B. von Salsoul Orchestra, Hi-Voltage) und Tracks, die «Love Is The Message» sampleten. Noch heute hat «Love Is The Message»  diese besondere Magie. Im richtigen Moment am richtigen Ort gespielt, fühlt man sich nicht nur in die 70er zurück versetzt, sondern man versteht plötzlich, woher das alles kommt zu dem, was wir heute tanzen. Auch in der Zukunft.

Text: Adrian Hoenicke

SHOP