21 Grams, 69 Pimp, A Made Up Sound aka 2562, A Mountain Of One, A.C. Kupper, A.Mochi, Abdel Hady, Abdulla Rashim, Abe Duque, Acapulco, Ace, Achill, Acid Maria, Acid Pauli, Actor Who Pretends To Be A DJ, Actress, Ada, Adam Green, Adi Flavor, Ado, Adon, André Hommen, Adriatique, Aestrid, AFMB, Africa Hitech aka Marc Pritchard & Steve Spacek, Afronaut, After Grauer, Agent Jay, Agnes, Agoria, Aie Ça Gicle, Aisha Devi Enz, Ajele, Akkustikkoppler, Akrobat, Alahs, Alain Kupper, Alan Backdrop, Albrecht Wassersleben, Alci, Alden Tyrell, Alejandro Paz, Alessio Mereu, Alex Attias, Alex Barck, Alex Blau, Alex Dallas, Alex Flitsch, Alex From Tokyo, Alex Gloor, Alex Like, Alexander Robotnick, Alexis Saile, Alfredo, Ali Europa, Alma Negra, Alter Ego, Altobelli & Friends, Alton Miller, Âme, Ana, Anaheim, Anatol, Anatolo, Andaloop, Ander, Andersen, André Galluzzi, Andre Lodemann, Andrea Bignasca, Andrea Oliva, Andreas Forster, Andreas Sachwitz, Andreas Thiel, Andres, Andres Bucci, Andres Garcia, Andrew Weatherall, Andri, Andy Blake, Andy Stott, Andy Vaz, Anet Corti, Anette Party, Animal Trainer, Anne Air, Antenna Tony Monorail, Anthony Collins, Anuschka, Any Mouse, Aramis, Arandel, Ark, Arthur T. Fever & The Mother Soups, Arto Mwambe, Asado, Asic, Ast à la Vista, Astronauts, Ata, Atish, Atjazz, Atom Pergolan, Atom™ & Tobias, Attias, Audino, Audio Werner, Audioporno, Auf Dauerwelle, Augenwasser, Aura Trauma, Aurelie Emery, Avantgarde Rock‘n‘Roll Soundsystem, Avatism, Axel Boman, Axel Brack, Azuni, Babs, Baby Ford, Baby Prince, Baby Val, Bachblüete Soundsystem, Backflash, Bad Baxter, Bad Neighbourhood, Baga Magma, Bahareebas, Baikal, Ballads Jazz Cocktails Crew, Bang Goes, Bape, Barbara Morgenstern, Barbarella, Barbir, Bardo & Salazar, Barfly, Baris K, Barnt, Bas Evrim, Basic Soul Unit, Baxxter, Baze, Be-Kay, Becky Lee and Drunkfoot, Beda, Being Ed, Belly Hole Freak, Ben Klock, Ben Mono, Ben Tucker, Ben Ufo, Benfay, Benja, Benjamin Fröhlich, Benjamin Röder, Bennan Green, Benoit & Sergio, Benzo Boys, Bernhard Schnur, Betty & Ford, Beverly Kills, Bibio, Biene Maja, Big Hair, Big Papa Lorenzo, Big Zis, Bigpants, Bill Brewster, Bill Tscherno, Bitboutique, BJ Morriszonkle, Blade, Blauson, Bleed, Bloom, Blouse, Blueberry Mg, Bluegrass Revolt, Blues Max, Blunt, Bo Irion, Bob Log III, Bob Moses, Bob Spring, Bocca 45, Bochum Welt, Bodi Bill, Bon Homme, Bonaparte, Boo, Boo Hoo, Boogaloo, Boogie, Bora, Boredom Laughs Alone, Boris Why, Break SL, Brennan Green, Brett Newski, Broke!, Bronco 45 Tapes, Broods, Bryan Agent-Poivre, Buddy & Holly, Budzillus, Burningmän, C4tr, Cajoeri, Cam, Camiolo, Camp, Candas, Candie Hank, Canson, Cao Mao Performs A Little Opera, Capracara, Captain Moustache & Fredo Ignazio, Captain Teis, Caradonna Family, Carl Craig, Carl Suspect, Carlo Canonne, Carmen D., Carsten Klemann, Caspa, Cassady, Cassidy aka DJ Shit, Cassy, Cavalier, CCO, Cedric Gentil, Ceo Müller, Cesare Vs. Disorder, Chamo, Champagne, Chardronnet, Charles Nguela, Charles Wallace, Charles Webster, Chateau Flight, Chaton, Chesney, Cheyenne, Chez Damier, Chic Miniature aka Guillaume, Chica And The Folder, Chica Paula, Chiclette, Chintz, Chloé, Chockpit, Chrash Delay, Chris Air, Chris De Rebel, Chris Harford & Band Of Changes, Chris Schwarzwälder, Chris Wood, Christian Burkhardt, Christian D. Link, Christian Löffler, Christian Mark, Christian Prommers Drumlesson, Christian S, Christian Vogel, Christian Weiss, Chrüsimusique, Chuck Bauer, Cinco Plato, Cinnaman, Cio, Cio D‘Or, Citycat, Clara Hill, Claro Intelecto, Claudio Zuccolini, Clementimes, Clovis, Clyde Mono, CNDR, Co, Cobblestone Jazz, Cobeia, Color, Comini, Commeander Teleboy, Conrad Kaden, Constantin Wittgenstein, Contriva, Convextion, Cooky, Cooky DSN, Coolhaven, Cosili, Cosilidada, Cosmetics, Cosmo & Faber, Cosmo Braun aka Kenny Leaven, Cosmos, Crack David, Crack Schaeppi, Crash Delay, Crazy P, Cris Pocahontas, Crowdpleaser, Cuthead, D Cosmo, D. Brun Del Re, D. Diggler, D.L.C, D‘Or, Dachshund, Dad Horse Experience, Dada, Dada Disco, Dadaglobal, Daedlus, Dallan, Dami Sol ft. Soulmanics, Dan Campo, Dan Mela, Danase, Dandy Jack, Dani Göldin, Dani König, Dani Nydegger, Daniel Avery, Daniel Bachman, Daniel Bell, Daniel Blum, Daniel Bortz, Daniel Dreier, Daniel Kyo, Daniel Meloso, Daniel Miller, Daniel Rizzo, Daniel W. Best, Daniel Wang, Daniel Wetzel, Daniela Dill, Danilo Schneider, Danny Krivit, Dantone, Daphne & Josephine, Darian Leaves, Dario De Nicola, Dario Rohrbach, Das Blenden, Das kleine Rumpelorchester, Das Zukunftsorchester ft. Nik Bärtsch, Dave Aju, Dave Canina, Dave Canina aka Kugelfisch, David August, David Bröckelmann, David Dorad, David Evangelos, David Leon, David Muallem, David Suivez, David Vunk, DCN, De Suso, Deadbeat, Deadbybeats, Dean Youngblood, Dee-Day-Dub, Deep Dicks, Deep‘a & Biri, Déesse, Deetron, Def:Play, Dejan, Delano Smith, Dellabass, Delta Funktionen, Demarkus, Demdike Stare, Demetrio Giannice, Demolition Blues, Dent May, Der Müller, Der Waldvogel, Der Zensor, Derrick Carter, Derrick May, Dersu, Des Wahnsinns Fette Beute, Dex, Diamond Skull, Die Bären, Die Galoppierende Zuversicht, Die Goldenen Zitronen, Die Grenzwelt, Die Scharlatanten, Digitaline, Dilbert, Dillon Dug, Dilo, Dimitri De Perrot, Dimlite, Din Cousin Karim, Dink Winkerton, Dinky, Dinner, Dino Sabatini, Dirk Dollar, Dirk Rumpff, Dirt Ohara, Dirty Fences, Disc‘Ohara, Disco Dad, Disco Dave, Disco Doom, Disco Drive, Disco-Dario, Discoboulet, Discolily, Dixon, DJ & Single Collective, DJ Deep, DJ Dub, DJ Funkadelic, DJ Hell, DJ 虎虎, DMX Krew, Dodo, Doktor Rotmann, Dolby Buster ft. Hometrainer, Domenico Ferrari, Domi Charnson, Domie Le Touch, Dominic Deville, Dominik Brun Del Re, Dompteur Mooner, Don DDR, Doomenfels, dOP, Dor, Dorian Paic, Dot.Soundsystem, Double Trouble, DP Sepp, Dplay, Dr. Drea, Dr. Dunks, Dr. Gonzo, Dragon Supplex, Drnsn, Drönsovka, Dropout, Drumhippie Mottenschreck, Drunken Shrimps, DSB, Dubois, Duck Fight Goose, Ducktails, Duell, Dürerstuben, Duse, Dust Surfers, Ece Özel, Echo 106, Ed Ruffie, Eddy Ramich, Edit-Select, Edward, Efdemin, Eff & Lle, Egopusher, Egotronic, Eke, El Flaco, El Harvo, El Jefe, El Puma, El Tigre Sound, Ela Orleans, Electron-Crew, Elena Lange, Elephant Power, Eli Verveine, Elie Eidelman, Elif Bicer, Ella Phunk, Ellen Allien, Elliver, Emanuele, Emika, Emil Teiger, Emilie Nana, Emily Wells, Emre, En El Hak ft Cem, Baris K, Hogir, Alican & Bahar The Dancer, En‘N‘Em, Enliven Deep Acoustice, Enterplay, Eric Duncan, Erika Fatna, Erin Lang & The Foundlings, Ernesto Ferreyra, Erobique, Erol Alkan, Essaie Pas, Ethimm, Eurokai, Evangelos, Eveline Fink, Evelynn Trouble, Evil Evo, Evje, Exercise One, Exit Ghost, Eye Dew, Ezikiel, Fabelhaft, Faber, Fabian Sigmund, Fabian Treyer, Fabian Unteregger, Fabien, Fabrice Lig aka Souldesigner, Fabulous, Fading Snapshots, Fai Baba, Fai Baba & Velvet Extensions, Falko Brocksieper, Familjen, Farlow, Father & Son, FC Shuttle, Federation X, Fehlfunktion, Feldermelder, Felix Kubin, Feral & Stray, Ferrari, Fett, Fiat Bux, Fierce Jackin‘ Cosmo & The Funkin‘ Faber, Filewile, First Season, Fischerin, Fish & Fish, Flatmate Romance DJ Team, Flavio Briatore, Fleischhut, Flieder, Florian Ehing, Flug 8, Flury‘s Fury Band, Föllakzoid, For God Con Soul, Forces Of Nature, Forks, Foster, Foxp2, Frag Maddin, Fragment, Francesca Lago, Francis Inferno Orchestra, Franck Mottier, Franco Fasion, Frank Powers, Frankey & Sandrino, Franklin De Costa, Franky Greiner, Freakingham, Freaks, Fred, Fred Everything, Fred P., Fred Ventura, Frederico Molinari, Fredo Ignazio, FreeJ Rumi, Fresh, Frivolous, Frölein Da Capo, Fuji, Function, Funkstörung, Furor Exotica, G Rizo, G-Man aka Gez Varley, Gabriel Ananda, Gabriel Roth, Gabriel Vetter, Gaetan, Gallo, Galopp, Garçon, Gebrüder Teichmann, Geneva Jacuzzi, Genius Of Time, Geno, George Colt, George Vaine, Gerd Janson, Ghost Culture, Gianni Callipari, Gianni Vitiello, Gigolo Romantico, Gilb’R, Giles Smith, Gill + Gill, Gilles Peterson, Gina Estrada & Band, Ginger Boss, Gino, Girl, Glass Dive, Gleichschritt, Goeldin, Gogo, Gold Panda, Golden Pony, Goldfingerbrothers, Gorge, Gottet-Landolt, Grant Hart, Grau, Gravina, Great Black Waters, Gregor Stäheli, Gregory Peck, Gregorythme, Group Rhoda, Gudrun Gut, Guido Möbius, Guido Schneider, Guillaume & Les Coutu Dumonts, Guillaume And The Side Effects, Gülsha, Gustavo Nunez, Guy Joshua, Guy Landolt, Guy Veale, Guyus, GV Primo, Hafenhure, Hang The DJ, Hang’m High Schaeppi, Hank Haint, Hannibal Slim And Captain Boogie, Hans Platzgumer, Hard Coming Love, Harmonic 313, Harvey, Hauke Freer, Haustrainer, Headman aka Robi Insinna, Heartclubbing Soundsystem, Heidi, Heiko, Heinz, Helder, Helena Hauff, Helga Schneider, Helmet, Hemmann & Kaden, Hendry, Henri Sure, Henrik Bergqvist, Henrik Schwarz, Henry Stube, Hepp, Herr Schaeppi, Herr Wempe, Herr Winkler, Herr Wolf, Hessletime, Hey Willpower!, High Heels Breaker, Highfish, Hippie Floor, Hirnkuchen, Hobie, Hodge, Hold Youth aka Seuil & Le Loup, Hometrainer, Honey-K, Hope, Horse Meat Disco, Hove, Hugo, Humus, Hunee, Husr, I Am The Cosmos, I-F, Ian Lawrence aka DJ Stimulus, Ian Pooley, Ianeq, Ianeq aka Quarion, Ida, Ida Daugaard, Idealist, Idjut Boys, Igor Marijuan, Il Nuovo Presidente, In Flagranti, Inderrock, Inga Copeland, Ink!, Insidious Sid, Inspektor Strawberry Soda Pop, Intergalactic Gary, Intricate DJ, Ion Ludwig, Ion Tirriac, Iouri Podladtchikov, Iron Curtis, Isolated Lines, Isolée, Isoul8, Ivan Smagghe, Ivo Schaeppi, Iwan Onou, J Boogie, J Marinelli, J Saul Kane, J. Sayne, J. Veloz, J&L Defer, Jaakko Eino Kalevi, Jack Koby, Jack Pattern, Jacob Korn, Jacob Phono, Jacobeus, Jacques Greene, Jacques Le Point, Jacques Lemac, Jäger 90, Jagged, Jahcoozi, Jaime Fiorito, Jake The Rapper, James Holden, James Johnston, Jan Deckkraft, Jan Rutishauser, Janick Wolf, Jann Bronski, Jason Wallace, Jauss, Javier Garcia, Jay Boogie, Jay Jay Johanson, Jay-Marie Oi Xapoi, Jazzanova, Jean Jaques, Jel, Jenny Woolworth, Jens Bond, Jeremy Underground, Jeroen Search, Jesse Sykes & The Sweet Hereafter, Jessica 6, Jessie Evans, Jestics, Jesus De Suso, Jesus Distortion, Jesus Maria Hernandes, Jet Silver, Jewl, Jillian Wheeler, Jimi Jules, Jimmy Edgar, Jive Ohara, JJ Palin, Job Jobse, Jodey Kendrick, Joe Bless, Joël von Mutzenbecher, Jogger, Johann Von Preussen, Johanna Knutsson, John Daly, John Geilo, John Lemon, John Player, John Roberts, John Talabot, Johnny Burn, Johnny Rock, Johnny Tumper, Jon Hopkins, Jonny Nash, Jonny Sender, Joram, Jordi Fresco, Jorge Zamacona aka Paul Mac, Jose Cuervo, Josey Rebelle, Josz Le Bon, Josz Lebon, Joy Orbison, Jr Seaton, Juan Atkins, Juan Veloz, Jubaira, Jukebox Babes, Julian Limberger, Julietta, Julius Steinhoff, Junes, Junior Boys, Junki Inoue, Just One, Justin Chapman, Justin Harris, Justin Strauss, K-Alexi, K-Rim, Kadebostan, Kalabrese, Kalabrese‘s Rumpelorchester, Kalle Kutz, Kalte Hand & Natasha Waters, Kamber, Kann, Kante, Kaos, Kap Okurt, Kareem, Karim Saraoui, Kaspar Weiss, Kathy Diamond, Katjonok, Katy And The Escort Orchestra, Kawabata, Kay-Zee, Keith Worthy, Kejeblos, Kellerkind, Kelley Polar, Kelstroem, Kelström, Kelvin Subway, Kenel & Sonne, Kenny, Kenny Larkin, Kent, Kerri Chandler, Keys, Khan of Finland, Kid Italy, Kiez Kalle, Kilian Ziegler, Kill The Tills, Kim Brown, Kinderzimmer Productions, King Automatic, King Gin Club, King Midas Sound, King Of The Remote, KiNK, Kirk Degiorgio, Kissogram, Klaudija Groovin’ Golic, Klaus Johann Grobe, Kleesattel, Klein & Klang, Knackeboul, Knallkidz, Knob, Knor, Knut, Knutsattel, Kollektiv Turmstrasse, Kolt’, Kon & Amir, Konstantin Sibold, Korkut Elbay, Kornel Kovacs, Koze, Krause Duo, Krikor, Krink, Kruton, Kutti MC und Band, Kyle Hall, La Capitaine, Labrador City, Lad Agabekov, Ladybruce, Laetitia Sadier, Laish, Lake People, Langenberg, Lapcat, Lara Stoll, Larry Bang Bang, Lars Vega, Laso, Late Invitation, Late Late Show, Late Night Invitation, Lauer, Lawrence, Le Discoboulet, Le Dompteur, Le Frère, Le Loup, Le Mueck, Le Wax, Le Zero, Leanski, Lee Douglas, Lee Jones, Leeo, Lefto, Legowelt, Lehar, Leisure Options, Leo Gretener, Leo Senior & Ol‘ Frank aka Leo Gretener & Francis Meier, Leonist, Leopold Skool, Les Points, Les Rebelles, Lesark, Levon Vincent, Lexfinger, Lexx, Liem, Lil‘ Tony, Linaz, Lindauer, Linez, Linus Jacobson, Liquid Silk, Lisa Catena, Little Tornados, Lobi Rodio, Lois Jucker, Loki, Lone, Lonely C, Long John All Geilo, Loo Mapper, Look Like, Loreley & Me, Los Bandidos Minirock, Los Dos, Los Refrescos, Loten Namling, Louh, LouLou BonBon, Love Cult DJs, Love Regulators, Lovefingers, Low Motion, Lowtec, Luca Zacchei, Lucas, Lucien & Michel, Lucrtio, Lucy, Luft & Gregorythme , Lugares Vivos, Lukas, Lukas Kleesattel, Luke Hess, Luke Redford, Luke Solomon, Luke Vibert, Luki, Lusine, Luxus, Ly Sander, Lychee Lassi, M.A., M.D.M.O., M.I.A., Mack, Macuso Vikowsky, Made For Chickens By Robots, Madmotormiquel, Madteo, Maescoo, Maetzener, Magda, Magic Kids, Magicrays, Mahu, Makaroni, Mambo Kurt, Man Of Tomorrow aka Dada & Pat Patrisha, Mandrax, Manfredas, Mannequine, Mano Le Tough, Manon, Manoo, Manoo D‘Bongo, Manu, Manu Hendry, Manuel Fischer, Manuel Mind, Manuel Moreno, Manuel Tur, Mara Trax aka Maayan Nidam aka Miss Fitz & Vera, Marc D’Arrigo, Marcel Dettmann, Marcel Fengler, Marcel Janovsky, Marcel Vogel, Marcello Napoletano, Marco Repetto, Marco Strihic, Marconi, Marcus Meinhardt, Marcus Worgull, Margaret Dygas, Margrit Bornet, Maria Blessing, Marie Davidson, Marie Flore, Marieu, Mark Broom, Mark Meyer, Mark Seven, Mark Sultan aka BBQ, Markus Detmer, Markus Kenel, Markus Suckut, Markus Unterfinger, Marlon Mc Neill, Martin Meier, Martin Rev, Martinez, Marton Di Katz, Martyn, Marvin & Valentino, Masda, Masha Qrella, Mass Prod., Mastra, Mathew Jonson, Mathias Mesteno, Mathias Schaffhäuser, Mathis, Matias Aguayo, Matija, Matteo, Matthew Burton & Kate Rathod, Matthew Dear, Matthew Herbert, Matto Bellmondo aka Andaloop, Mattress, Maurice Fulton, Mavi, Max & The McForelles, Max Bunt, Max Durante, Max Turner, Maxim Terentjev, Maxxi Soundsystem, Maydan, MC Stepchild, Mc Twees, Meat, Meddie Fercury, Megablast, Mehr, Memory Boys, Mercury, Mersenne, Metaboman, Metastar, Metope, Mhm One, Mi-An, Micachu And The Shapes, Michael Elsener, Michael Flury, Michael Fresh, Michael Reinboth, Michal Ho, Mick Willa, Micky Lella, Micro Soul, Micrometrepolis, Midas 104, Midi Gottet, Midland, Midnight Cowboys, Migros, Mihael Simic, Mike, Mike Dehnert, Mike Huckaby, Mike Levan, Mike Shannon, Mikki Leela, Mildred Guy, Miles aka Pendle Coven, Milieu Mauri, Mimetic, Mind Against, Mini Bashekim, Minimalistic Mime, Minimalwasser, Minimono, Minus 8, Minzlaman, Mira, Miro Simic, Mischa & Der Dieterich, Mismo, Miss Flash Champagne, Mit, Miteinander DJs, Mitsutek, Mizona, Mlz, Mo Blanc, Moaning Malone With His Rattling Bones, Mock & Toof, Mode Moderne, Moeraki, Moha, Mojo Juju, Molly Nilsson, Momo Love, Monee & Clyde, Monoblock B, Monome, Monopoli, Monoteque, Moodymann, Mooner, Moorat, MoreEats, Morgan Geist, Morgan Hammaer aka She Made Monster, Moritz Von Oswald, Motec, Mother & Son, Motor City Drum Ensemble, Mountain People, Mour 200, Move D., Moveman, Mr. Flazh, Mr. Gold, Mr. Metro, Mr. Mudd, Mr. Surprise, Mr. Timeless, Mr. White, Mrz, Ms Flash, Ms. Hyde, MTDF, Muallem, Müller, Müne Amed, Murat Tepeli, Muri, Murphy, Musik Krause Duo, My Heart Belongs To Cecilia Winter, Mystery Park, N>E>D, Nacho Velasco, Nad Jah, Näd Mika, Nadeeya, Nader, Nadine Carina, Naird, Nannouk, Nat, Nathan Fake, Nathan Mc Lay, Navel, Neevo, Neil Diablo, Nekes, Nelson Labbate, Nenad J., Nërdiz, Neville Watson, Nevo, New.Com, Newworldaquarium, Next Door Flavor, Niagara, Nicholas, Nici Faerber, Nico, Nico Canzoniere, Nico Purman, Nico Sonne, Nico Stojan, Nicola Kazimir, Nicolaj, Nicolas Jaar, Nicolas Sciarrone, Nik Otis, Nina Kraviz, No Regular Play, Nocturnal Overload, Norman Nodge, Norman Palm, Nôze, Nu, Nullelf, Nullpunkt, Nwachukwu, Odessa, Odu Fröhliche, Offstream DJ Kollektiv, Oh Snap, Ok Vancouver Ok, Okocha, Olaf Boswijk, Olga, Oliver Hafenbauer, Oliver Scotoni, Oliver Stumm, Omar Fra, Omar S., One Lucky Sperm, Optimo Espacio aka JD Switch & JG Wilkes, Opuswerk, Original Hamster, Oscar Schubaq, Oskar Offermann, Ost, Osunlade, Oxia, Oy, P-Train, P. Bell, P. Diddrich, P. Weber, Pablo, Pablo Color, Pablo Einzig, Pablo Nouvelle, Pablo‘s Musik Quiz, Pachanga Boys, Pacifica, Painkiller, Paky, Palz, Panda Lux, Pandour, Pantha Du Prince, Papiro, Paradox Now, Partypapst & Bamby Deluxe, Pasci, Past Days Screening, Pasta, Pat, Pat Patrisha, Patex, Patrice Scott, Patrick Bishop, Patrick Bo, Patrik Fitzgerald, Patrik Schmid, Patti Basler, Paul Brtschitsch, Paul Frick, Paul Ritsch, Paul St.Hilaire, Paul White, Pauli Pocket, Pavlov, Pawel, Pazul, Peace Club, Peak, Pedro Franco, Pepe Bradock, Pepperpot, Perlen Der Südsee, Permanent Vacation DJs, Person, Petar Richiger, Pete, Peter Kernel, Peter Kruder, Peter Payne, Peter Schumann, Peter van Hoesen, Petra, Petra Jean Philipson, Petter Nordkvist, Phantom Island DJs, Phil Duke, Phil Mison, Phil Weeks, Phil Z‘Viel, Philipp, Philipp Anz, Philipp Mysicka, Phillip Straub aka DJ Felipe, Phmf, Pochatz, Poco Loco Ent., Point G., Pompelmoessap, Pony M., Pony Punk, Pornole, Portable, Prader, Prader & Knecht, Press Play, Price, Primo GV, Princess P, Prins Thomas, Prinzessin In Not, Pro Duct, Profondo, Prommer & Barck, Prosumer, Proxies, Publicist, Pulsar, Punkt. Allstars, Pupkulies & Rebecca, PxLxE, Pyrit, Pyroman, Quarion, Quasar, Quenum, Questlove, Quiet DJs, Quiet Village, Quintron & Miss Pussycat, Rade, Radio 200‘000, Radio Slave, Rafaela Calzone, Raffaele, Rah, Rainer, Rainer Trüby, Ralf 10/100, Ramax, Ramon Ozra, Rampue, Raphael Delan, Raphael Gretener, Raphaello, Raw Shan, Ray Okpara, Ray Valioso, Rearte, Reas, Red Axes, Reddest Ever Red, Redshape, Reedo, Rees, Reezm, Remo Zumstein, Renato Kaiser, Renegade, Reno, Repos, Reto Ardour, Reto Von Gunten, Reto Zeller, Reverend Vince, Reza Dinally, Ric Piccolo, Ricardo Villalobos, Rich Green, Richard Dorfmeister, Richard Fearless, Richi From Ohio, Ricky, Rino, Ripperton, Rita Hey, Rizzo, Rizzoknor, Rndm, Rob Hall, Rob Mello, Rob Spence, Robag Wruhme, Robatronic, Robby Naish, Robel, Robel Huazee, Robert Hood, Robert Owens, Robi Insinna, Robin, Rock Gitano, Rockay, Rocket Freudental, Rocketaro, Rockmaster K., Rocky Votolato, Rodri, Roger Rotor, Rogo, Roland Appel, Rollerboys, Roman Flügel, Romana Berry And Se Aliens, Ron Morelli, Ron Shiller, Rosario, Rose & Ulysse, Round Table Knights, Roy And The Devils Motorcycle, Rozzo, Rub‘n‘Tug, Ruben, Rubies, Ruby Howl, Rüdiger Hirsch, Rüftata 110, Rufus, Ruge, Rumi, Rumory, Ry X & Frank Wiedemann aka Howling, Saalschutz, Sabaka, Sacha, Sack!, Safire, Salami Slice, Salour, Saludos, Salvatore Freda, Sam, Sami Koivikko, Sammy Dee, Sampayo, San Marco, San Proper, Sandrow M., Sans Talent, Sarah Goldfarb, Sarasin, Sarna, Sascha Cawa, Sascha Davies, Sascha Dive, Sascha Funke, Saschienne, Sassy J, Satori, Savari, Scarce, Scarlett, Schaeppi, Sche Sche, Scheibenreiter, Schlechter Einfluss, Schlepp Geist, Schnitzer, Schoedo, Schoolbell, Scion, Scion Version, Scotch Egg, Scott Grooves, Scout Niblett, Scrambled Meggz, Scsi-9, Scuba, Scyllala, Sean Byron, Sean Johnston, Sean Nicholas Savage, Sean Taylor, Season aka Dirk Rumpff, Sebastian Spring, Sebo, Sebo K, Seelenluft, Seffer, Seidensticker, Selvagem, Sena, Senor Pacononi, Serafin, Seranthony, Serge, Sergio Sardella, Session Victim, Sety, Seven Davis Jr., Severin Richiger, Sexomodular, Shaddy, Shaka ft. Martina Koch, Shakleton, Shantel, Shapales, Sharokh Dini, Shifted, Shonky, Shoobidoo, Shortbread Cookies, Shorty, Shoudelistix, Sick, Siegwart, Signori Misteriosi, Silberstadt Robert, Silky Raven, Silver Firs, Simian Keiser, Simon Libsig, Single, Sinkane, Sis, Sisterhood, Skinnerbox, Skor, Skor & Band, Skudge, Slack Crappy, Sladjana, Slass, Slow Hands, Slowboog, Smallpeople, Smat, Smilla, Smirre, Smith & Smart, Snax, Sneakerboots, Snoopy Over The Hill, Snow, Snur, So You So Us, Soda Club, Solar Bears, Solomun, Solotempo, Sonars, Sonic Booms Spectrum, Sonica, Sonik, Sonja Moonear, Sonne, Sophia Kennedy, Soukie & Windish, Soul Clap, Soulmaniacs, Soulphiction ft. Suzana Rozkonsy, Soulrabbi, Soulsonic, Soultourist, Sound Stream, Soup De Cartilage, Sparky aka Truffle Club, Speacial Ed-In, Spectacle, Spectron, Spectrum, Spinnin‘ Singles Drinkin‘ Double, Spit, Sprinkles aka Terre Thaemlitz, St. Plomb feat. Baptiste Amstutz & Roman Bruderer, Stanley Ipkiss, State Radio, Station 17, Staubfänger, Staubsauger, Stealing Sheep, Stefan Büsser, Stefano & Raphaele, Steff La Cheffe, Steffi, Steiner & Madlaina, Stella Attar, Stella F., Stella Glitter, Stepchild, Stéphanie Berger, Stereobrothers, Stereoluchs, Sterneis, Steve Bug, Steve O’Sullivan, Steve Tudikc, Stig Solbach, Störgeräusche, Straight Ahead Soundsystem, Strihic, Strobokop, Stronzo, Styro2000, Subfossil, Suckerkorn, Sud Sound System, Suisse Tony, Sultan Bathery, Summit, Superdefekt, Superfunktanker, Superpitcher, Superstyler, Supertobi, Susie Star, Sutekh, Sven Dohse, Sven Ninnemann, Sven Von Thülen, Svenskj, Svreca, Swatka City, Sylvester, Taimashoe, Taison, Tales of Murder and Dust, Talib, Tango Crash, Tanner Ross, Tanua, Tanz Um Franz, Tashi Saru, Tatum Rush, Team 78s, Tear Jerker Night, Teenage Kings, Teké Association, Ten-Shi, Tenderlonious, Tensnake, Tenz Sewo, Tenzin‘s Airbow Collective, Teppichmode, Ter, Termine, Terror Bird, The Jukebox Babes, The Analog Roland Orchestra, The Anna Thompsons, The Bianca Story, The Black Barons, The Blue Angel Lounge, The Bullet, The Burning Hell, The Circle Brothers, The Citizens, The Clap, The Clementimes, The Closer, The Clover, The Cookies, The Cyborgs, The Dean Soniks, The Diggnsacks, The DJ, The Dose, The Double Demento, The Dudes, The Egyptian Lover, The Electronic Beat Bitch, The Entry, The Francis Inferno Orchestra, The Great Park, The Fridge, The Ghost Wolves, The Guests, The Hacker, The Highgrade Disharmonic Orchestra ft Tom Clark, Daniel Dreier, Todd Bodine, Philip Bader & Dale, The Hof Man, The Honshu Wolves, The Invisible, The Jackets, The Jesus Taco, The Jim Jones Revue, The Jukebox Babes, The KVB, The Legendary Lightness, The Legendary Tigerman, The Long Lost, The Lost Men, The Mekanism, The Mole, The Opacity, The Other People, The Overdrives, The Pixel, The Pussywarmers, The Radio R.A.T. Misery Hour, The Raveners, The Revenge, The Ruins, The Seducers, The Slackers, The Swiss & The Swede, The Third Sound, The Underground Youth, The Unreleased Unknown, The Well, The Weyers, The Whitest Boy Alive, The Wild Cowboys, Themachines, Theo Pharrish, Thisell, Thomas, Thomas Fehlmann, Thomas Herb, Those Wicked Hours, Tibau, Tibcurl, Tiefschwarz, Tiger & Woods, Tikiman, Tikipula, Till Up, Till/Tape, Tim Exile, Tim Freitag, Tim Sweeney, Timmi Standrix, Timnah Sommerfeldt, Tinguely Dä Chnächt, tINI, Tischlampenfieber, Titonton, Tobey Lucas, Tobi Foster, Tobias Freund, Toblerone Overdose, Toby Goodshank, Toby Tobster, Todd Sines, Todd Terje, Toi Music, Tolga Fidan, Tom Clark, Tom Elvis, Tom Trago, Tomasi, Tomaten Und Beeren, Tommy Milfiger, Ton Cousin, Toni Terranova, Tony Sylvester, Toronaut, Toshiya Kawasaki, Toulouse Low Trax, Trans Am, Transistor Girl, Traversable Wormhole, Traxx, Tres Amigos, Trevor Jackson, Trinidad, Triple P, Trisha, Tropic of Cancer, True, Truebeatzcrew, Trus‘ Me, Turntable Babes, Tusk, Tutan, Uffe, Uhstrology, Ulli, Und, United Roots And Culture Band, Untitled Campolongo, Uom, Urlaub in Polen, Vakula, Valentin Bächi, Valentina Pomodoro, Valentino Tomasi, Van Der Laub, Van Gogh, Vangelini, Veil Of Light, Velez, Vendas Novas, Vera, Verena Von Hortsten, Veri, Vikram, Viktor Vögäli, Vincent Lemieux, Vincent Tino Teuscher, Violett, Virgo Four, Vladislav Delay, VLT, Voigtmann, Volcov, Volt.mar, W.T.F.J.H., Wagon Cooking, Wah-Chu-Ku, Walid, Wandler, Wang Hui aka Geezer, Wareika, Warias, Washerman, Wavetest, Waving Hands, We Have Band, We Loyal, Weekend Phantom, Weyes Blood, Whistler & Hustler, White Hassle, Whookpack, Wighnomy Brothers, Will Saul, William Zabeni, Willie Graf, Wincent Kunth, Windisch, Windsurfer, Winkler, Wittgestein & Winkler, Wolf & Friends, Woody, Woolfy, WTF, Wuger, Wurstkoffer Mony, Wyndell Long, XDB, Xebeche, XL-Target, Yakari, Yang Bing, Yellow, Yes I‘m Very Tired Now, Yes It’s Ananias, Yosa, Yosai, Young Marco, Yuri Member, Zabeni, Zachary Cale, Zachov, Zak, Zebra, Zigitros, Zip, Zockrpappa aka Soda Club, Zodiac Free Art Club, Zöllers, Zombie Zombie, Zombies in Miami, Zoot Woman, Zozo, Zukie, Zukkihund, Zwicker
Club Zukunft
Dienerstr.asse 33
8004 Zürich
Artist Archive
Onlineshop
CLUB
ZINE
INFO
DREH MICH
ZUKUNFT

Club Zukunft
Dienerstrasse 33
8004 Zürich
info@zukunft.cl
 
 
DI 26 09 17 20h, Bar3000 offen ab 17h, 20.–
Bukowski: Konzert: Acid Baby Jesus (Fuzz Club, Athen)

Gegründet in Athen im Jahr 2009. Sie spielen einen schweren psychedelischen Rock'n'Roll Sound, beeinflusst gleichermassen von der westlichen Vergangenheit des lysergischen Pop und Griechenlands komplexer Folk-Musik Geschichte.

Links:

Vorverkauf:
Starticket

 
26 09 17
Acid Baby Jesus

DI 26 09 17
Bukowski: Konzert: Acid Baby Jesus (Fuzz Club, Athen)


27 09 17
Naked in English Class

MI 27 09 17
Bukowski: Konzert: Naked in English Class, DJ Steve Tudikc, in der Bar3000


28 09 17
Alex Dallas & Washerman

DO 28 09 17
DOSCI: Alex Dallas & Washerman (Drumpoet Community)


29 09 17
Die Wilde Jagd

FR 29 09 17
Relish: Die Wilde Jagd live (Correspondant, Bureau B, Berlin), Headman/Robi Insinna (Relish Rec, Zürich), El Tigre Sound (2,7 Luzern)


30 09 17
Magic Island

SA 30 09 17
Bukowski: Konzert: Magic Island (Mansions & Millions, Berlin), in der Bar3000


30 09 17
Les Points

SA 30 09 17
Les Points: Audino, Barbir, Louh, Nicola Kazimir


04 10 17
Papst & Abstinenzler

MI 04 10 17
Bukowski: Konzert: Papst & Abstinenzler (Schaffhausen), Baumhaus, in der Bar3000


05 10 17
Nicola Noir & Jacques Obsones

DO 05 10 17
DOSCI: Nicola Noir & Jacques Obsones


06 10 17
Fantastic Man

FR 06 10 17
Superconscious Night: Fantastic Man, Francis Inferno Orchestra (Superconscious, Berlin/Melbourne), Look Like (Akoya Circles)


07 10 17
Roman Flügel

SA 07 10 17
Futura: Roman Flügel (DIAL, Playhouse, FFM), Alex Dallas (Drumpoet, Zukunft), Lexx «allnightlong» (Phantom Island)


11 10 17
Transistor Girl

MI 11 10 17
Bukowski: Konzert: Transistor Girl (Genf), DJ Müller (Mr. Soul), in der Bar3000


12 10 17
Johannes Albert

DO 12 10 17
DOSCI: Johannes Albert (Frank Musik, Berlin) & Lexx (Phantom Island)


13 10 17
Vladimir Ivkovic

FR 13 10 17
Spezialmaterial: Vladimir Ivkovic (Offen Music, Salon des Amateurs, Düsseldorf), Siegwart (Lustpoderosa)


14 10 17
Tornado Wallace

SA 14 10 17
Peace Club: Tornado Wallace (Running Back, Animals Dancing, Berlin/Melbourne), Kejeblos (Phantom Island), Stella & Jack


18 10 17
Doplhins

MI 18 10 17
Bukowski: Konzert: Doplhins (Leipzig), DJ Sasquatch, in der Bar3000


19 10 17
Cotillon

DO 19 10 17
Bukowski: Cotillon (Burger Records, USA), in der Bar3000


19 10 17
Nico Sun & Luke Redford

DO 19 10 17
DOSCI: Nico Sun (Arche Musik) & Luke Redford (Eisbär, Kauz)


20 10 17
Octo Octa

FR 20 10 17
118 BPM Blues: Mike Servito & Octo Octa (New York)


21 10 17
Lil’ Tony

SA 21 10 17
Home: Lil’ Tony (Kaiku, Flow, Innervisions, Helsinki), Jimi Jules (Zukunft Recordings), John Player, Kay-Zee & Carlo Cannone


25 10 17
Mary Ocher

MI 25 10 17
Bukowski: Konzert: Mary Ocher (Berlin), DJ Der Zensor, in der Bar3000


26 10 17
Franky Greiner

DO 26 10 17
DOSCI: Franky Greiner (Meander, Pikaya, Berlin) & Kalabrese


27 10 17
Mathias Kaden

FR 27 10 17
Unite Family: Mathias Kaden (Freude am Tanzen, Jena), Ezikiel (Cadenza, Unite Family, Zukunft)


28 10 17
Baba Stiltz

SA 28 10 17
Miras: Baba Stiltz (Studio Barnhus, Stockholm), Sentiment, Lazaro Conde, Atrice, Chardaniel


01 11 17
Rocky Wood

MI 01 11 17
Bukowski: Konzert: Rocky Wood (Lugano), DJ Tusk, in der Bar3000


03 11 17
Stimming

FR 03 11 17
Stimming


04 11 17
Erol Alkan

SA 04 11 17
Erol Alkan


24 11 17
Alex Cameron

FR 24 11 17
Bukowski: Konzert: Alex Cameron (Secretly Canadian, AUS)


15 12 17
Matthew Herbert

FR 15 12 17
Matthew Herbert


 
 

Efdemin gehört zu den grossen Auteurs der elektronischen Musik. Für ihn sind Techno und House nicht bloss die bessere Tanzmusik, sondern eine Art, sich den Klängen auf ganz unmittelbare Weise zu öffnen. Diese besondere Sensibilität hat Efdemin, der bürgerlich Phillip Sollmann heisst, in einem Studium der elektroakustischen Musik in Wien verfeinert. Davor entdeckte er in der Hamburger Szene um den Golden Pudel Club und das Dial-Label die elektronische Musik. Später lernte er in Berlin das bedingungslose Feiern kennen, das ihn zu Clubhits wie «Acid Bells» und «Just a Track» inspirierte. Efdemin wurde international bekannt, und drei Aufsehen erregende Alben folgten. Mit seinem aktuellen Projekt distanziert er sich vom Clubkontext: «Monophonie» ist eine Komposition für die von Harry Partch entwickelten, aussergewöhnlichen Instrumente, die im Frühling in der Berliner Volksbühne uraufgeführt wurde.

Man reagiert auf das, was in der Luft liegt

Du pendelst zwischen Groove und Klangkunst, zwischen Nacht und Tag, zwischen Club und Konzertsaal oder Galerie hin und her. Wie hat sich das entwickelt? 

— Mittlerweile nehme ich das gar nicht mehr so getrennt wahr, in meinen neuen Produktionen fliesst das immer mehr ineinander. Früher war das eher so faustisch: das waren zwei Seiten, die an mir gezogen haben. Eine Zeit lang hatte der Technozirkus überhand gewonnen, bedingt durch seine finanziellen Reize sehr stark ist. Vor drei Jahren habe ich entschieden, dass ich mich auch um die anderen Sachen kümmern muss, die da in mir angelegt sind. Das «Monophonie»-Projekt in der Volksbühne ist das Ergebnis in diesem Bereich, davor habe ich einige Installationen gemacht im Soundbereich.

Wie sieht die mögliche Verschmelzung beider Bereiche aus? 

— Jetzt habe ich mit meinem Freund Konrad Sprenger eine Orgel gebaut. Mit der werde ich die nächsten Jahre zu tun haben und damit auch Techno machen. Das ist eine durch Midi gesteuerte Orgel, die komplett mechanisch funktioniert. Ich habe keine Lust, mich durch einen Rahmen zu begrenzen, den irgendjemand anders erfunden hat. Das Tolle ist, dass ich dadurch über sehr viele Ausdrucksmöglichkeiten verfüge. Gleichzeitig ist es auch problematisch, weil ich in der einen Welt etwas liegenlasse oder nicht fertig werde oder nicht gut bin. Das ist ein grosses Thema in meinem Leben: Wieviel Zeit habe ich für das jeweilige Projekt und wann ist etwas fertig?

In der Clubmusik zählt eher Spontanität als Genauigkeit.

— Bei dem Stück in der Volksbühne habe ich es sehr genau genommen und über ein Jahr daran gearbeitet, an diesem einen Stück. Jetzt habe ich es nach einem halben Jahr zum ersten Mal angehört und war ganz begeistert. Demnächst mache ich mit dem Ensemble Musikfabrik auch ein Album draus. Ich weiss nicht, wie das die Leute wahrnehmen werden, gerade auch meine alten House-Fans. Vor zehn Jahren wurde ich als House-DJ und –Produzent bekannt. Ich habe mich aber nie so gesehen, ich habe immer auch Techno und vieles dazwischen gespielt. Mittlerweile spiele ich viel mehr Techno und eher dann am Ende ein paar House-Sachen von früher. Diese Entwicklung liegt auch auf der Hand. House aufzulegen ist wahnsinnig anstrengend. Man müsste House DJs eigentlich doppelt so viel zahlen.

Warum das?

— Ein Techno-Set kannst du zur Not im Autopilot mixen. Ein gutes Technoset natürlich nicht. Aber du kannst nicht alle House-Platten einfach aneinanderkleben, da ist viel mehr Musik, die beachtet werden muss. Ich spiele zirka zweimal im Jahr in der Panoramabar. Da merke ich, dass das immer nochmal ein ganz anderes Level von Erzählung ist, auch, weil die Stücke in sich immer schon so stark sind. Es sind nicht bloss Soundschichtungen. So wie ich Techno höre, sind die einzelnen Tracks Teile von etwas Grösserem.

Was bringst du aus der Welt der elektroakustischen Musik mit in die Clubszene?

Efdemin: Ich weiss gar nicht, was ich da mitbringe. Ich habe zum Beispiel am Wochenende bei der Ruhrtriennale aufgelegt. Das war einfach nur ein Technoset, und ich fand´s geil. Natürlich ist mein Zugang zu Sound ein anderer. Ich nehme es vielleicht irgendwie ein bisschen aufmerksamer wahr wie etwas klingt. Ansonsten versuche ich in einem Club, eine gute Zeit zu haben und Party zu machen. Das ist die Idee von einem Club. Ich finde Hybridsachen oft schwierig. In der Zukunft in Zürich wird das ein richtig geiles Party-Set, da freue ich mich schon drauf. Ich war da bestimmt schon fünf Mal und habe davor auch schon in der Dachkantine bei den gleichen Jungs gespielt, und das war immer wundervoll.

Durch dein Studium warst du ja ein Produktionsmensch. Warum bist du überhaupt DJ geworden und trittst nicht etwa mit einen Live-Act auf?

— Ich habe mich immer für die Musik anderer interessiert und habe eine ziemlich grosse Schallplattensammlung. Und die muss ja irgendwie benutzt werden. Ich fand auch das Auflegen super damals im [Golden] Pudel [Club in Hamburg, A.W.]. Das hat total Spass gemacht, und ich konnte das scheinbar auch ganz gut.

Ursprünglich hast du ja in Bands gespielt. Wie kam es zum Wechsel zur elektronischen Musik?

— Ich habe in Hamburg Soziologie studiert und einen Kommilitonen getroffen, der auch aus dem Indie kam. Der kam irgendwann an und meinte, er habe jetzt einen Sampler zu Hause, das sei ganz cool. Ich hatte gerade die Moodymann-Platten entdeckt und fand die ganz heiss, nachdem ich eigentlich bis dahin nur Hip-Hop gehört hatte. Dann haben wir angefangen mit diesem Sampler, so einem ganz einfachen Akai. Der Kommilitone kam eher von Auftrieb- und Kurbel-Techno, ich von Thomas Brinkmann und Detroit House. Tobin hiessen wir damals. Wir haben eine Maxi zusammengemacht und dann alleine weitergearbeitet. Über die Jahre hat sich herauskristallisiert, dass ich Terrence Dixon interessanter finde als Theo Parrish. Das kann man bei mir immer wieder auf Detroit zurückführen. Ich arbeite gerade an einer Mix-CD, die Anfang des Jahres rauskommt. Da gibt es auch fast nur exklusives Zeug, unter anderem von Terrence Dixon. Vor zehn Jahren hätte ich vielleicht Theo Parrish gefragt.

Was hat dir an dem Bandmodell missfallen?

— Ich fand das anstrengend, im Bus zu reisen (lacht!)

Was für einen Sound hast du in den Bands denn gesucht?

— So eine Mischung aus Pavement und Make-Up. Schon immer so ein bisschen Soul und Punk drin, aber schon Indie, Stereolab auch. Ich arbeite seit Jahren nebenbei an einer Gitarrenplatte, das wird eine Sammlung aus Stücken aus den letzten zehn Jahren, am Ende wird es wohl eine Blues-Platte. Ich habe eine Sammlung von Gitarren, das ist mein kleines Hobby. Wenn man in mein Studio kommt, denkt man: Was ist denn das für ein Typ? Auf der einen Seite stehen nur Synthesizer, auf der anderen nur Gitarren, Cello und Klavier.

Du wurdest dann schnell mit «Just a Track» und «Acid Bells» bekannt. Wie hat das deine Beziehung zur Musik verändert?

— Das war nicht so schnell. Da kamen erstmal ein paar Jahre Rummgetüddel mit Dial. Nach meinem Studium bin ich nach Berlin gezogen, und hab da so einen Impuls gekriegt. Da bin ich dann ausgegangen, habe alte Kumpels getroffen und die Nacht noch mal neu entdeckt. Das war schon der Berlin-Effekt. «Acid Bells» ist eine in Zehn-Minuten gemachte Nummer. Nachdem ich zum ersten Mal im Berghain war, bin ich nach Hause gekommen morgens um neun. Dann bin ich für zehn Minuten an den Computer gegangen und dann ins Bett. Später dachte ich dann: das ist doch ein ganz geiles Stück geworden. (lacht)

Wie sieht es mit einem neuen Album aus? Decay ist drei Jahre her.  

— Das habe ich neuerdings auch gedacht. Ich mache jetzt erstmal eine Mix-CD und eine EP für Ostgut Ton. Dann kommt «Monophonie». Das steht aber nicht in der Kontinuität  der Efdemin-Alben. Nächstes Jahr könnte es dann sein, dass ein Album fertig wird. Bei mir entsteht das immer aus so einer Ansammlung von Ideen. Dann habe ich irgendwann diese Klarheit, diese Ideen mit einer bestimmten Handschrift zu arrangieren. Das fühlt sich so an, als könnte ich da bald sein. Mit «Decay» bin ich mir bisher am nächsten gekommen. Da habe ich das Aussen vernachlässigt und nur gemacht, was mich interessiert. Das ist aus einem Guss.

Früher haben DJs meistens aktuelle Tracks aus einer bestimmten Sparte gespielt. Heute gibt es die Digger-Szene, diese DJs spielen fast nur altes, unbekanntes Vinyl. Anderen Acts wird vorgeworfen, immer wieder dieselben Tracks zu spielen. Wie ist da dein Ansatz?

— Natürlich gibt es Signature Tracks. Die kommen dann irgendwann zufällig. Eine Zeit lang war ich faul. Da dachte ich: ich hab genug alte Musik, die mich mehr interessiert als die aktuellen Sachen. Das geht aber nicht lang, weil einem schnell langweilig wird, wenn man immer die gleichen Tracks spielt. DJing ist sehr abhängig von konstantem Graben in Archiven und dem aktuellen Output. Ich habe auch irgendwann die Zeit, die ich als Plattenkäufer verpasst habe, aufgearbeitet. Die Musik von 1996 bis 2000 habe ich zwar mitgekriegt, weil ich da gelebt habe, ich habe damals aber keine Platten gekauft. Später hatte ich dann einen bestimmten Sound im Kopf, der mich dazu gebracht hat, manche Platten zu suchen.

Also spielst du nur Platten aus diesem Repertoire?

— Irgendwann dachte ich dann, ich hätte jetzt genug. Da wird einem dann aber unglaublich schnell langweilig beim Auflegen. Das ist das Hauptproblem. Deshalb habe ich dann wieder angefangen, in alle Richtungen zu suchen. Da gehe ich dann meistens nachts für zwei oder drei Stunden ins Internet und alle zwei Wochen ins Hardwax oder zu Spacehall. Bei Spacehall stellen mir die auch immer Sachen zurück. Dann habe ich davon die Hälfte immer schon, und den Rest kenne ich nicht. Das ist wichtig, solche Quellen zu haben, wenn man so viel reist und die Zeit knapp wird.

Techno funktioniert heute oft wie Popmusik.

— Das grosse Sakrileg ist ja, dass eine Musik, die ohne Bühne und Aufführenden ausgekommen ist, jetzt eine Bühne braucht und Stars. Und jetzt unterwirft sich die elektronische Musik auch noch strukturell der Popmusik. Aber ich darf immer noch spielen, auch wenn ich mich dem nicht anpasse.

Hast Du manchmal mit den Crowds zu kämpfen?

— Ich merke dann, dass es den Leuten zu trocken ist, was ich so mache. Ich habe aber natürlich meine Orte. Und ich habe auch meine Tricks, wie man die Leute wieder abholen und vereinen kann.

Ein Technotrack kann heute aus fünfzig Spuren bestehen.

— Ich bin gerade bei drei bis acht Spuren in meinen Produktionen, aber acht Spuren finde ich echt viel. Ich bin dann doch so total bei Jeff Mills. Da gibt es eine Drum Machine, einen Synth und drei Effekte. Mehr braucht man nicht. Und wenn das gut einsetzt wird, dann fliege ich weg.

Gespräch: Alexis Waltz